Konzerte in der größten und zweitgrößten Kirche von Lissabon werden die Sänger des Großen Chores der Singakademie am Wochenende geben. Rund 80 Chorsänger und einige Gäste brechen am Freitag am Frankfurter Topfmarkt auf und gehen auf eine besondere Reise. Ziel ist die portugiesische Hauptstadt, wo der Partnerchor, der Coro Sinfonico Lisboa Cantat, auf sie wartet. Schon am Freitagabend werden sie eine erste gemeinsame Probe haben, um am Sonnabend gemeinsam unter anderem eine Messe zu Ehren der Jungfrau von Fatima zu singen. Das Konzert findet in der Igreja do Mosteiro dos Jeronimos statt, der größten Kirche Lissabons. Außerdem sind verschiedene kleine Auftritte in den Straßen der Stadt geplant.
Am Sonntag folgt ein weiteres Konzert im Rahmen des Chorfestivals "On Stage" in der Kirche Sao Roque. Bei beiden Auftritten werden die Frankfurter Sänger auch allein auftreten. "Dann singen wir uns querbeet durch unser Repertoire um zu zeigen, was wir können", sagt Chorleiter Rudolf Tiersch. Unter anderem haben er und seine Sänger "Kein schöner Land", den Gospel "All my Trials" und das "Hallelujah" von Gottfried Glöckner vorbereitet.
Nach den ereignisreichen ersten Tagen in Lissabon sind außerdem noch Ausflüge nach Sintra und in den Marienwallfahrtsort Fatima geplant. Am Donnerstag startet dann wieder das Flugzeug nach Deutschland. "So eine Reise bringt immer viel für den Zusammenhalt. Sie lässt die Arbeit wieder intensiver werden", berichtet Tiersch. Das sei ihm gerade angesichts schwindender Mitgliederzahlen sehr wichtig. Er freue sich aber auch auf die Zusammenarbeit mit dem sehr bekannten und guten portugiesischen Chor.
Von dessen Qualität können sich am 18. November auch die Frankfurter überzeugen. Dann statten die Sänger aus Lissabon der Singakademie einen Gegenbesuch ab und musizieren mit dem Großen Chor gemeinsam in der Konzerthalle.