Im Citytreff des Vereins Arle an der Slubicer Straße wurde gar zweisprachig vorgelesen. "Wir haben ein Buch gefunden, was in Deutsch und Polnisch erschienen ist," erklärt Natalia Szulc von der Arle. "111 Gründe, Polen zu lieben" von Matthias Kneip bildete die Grundlage für diesen spannenden Austausch. Oftmals gab es Kopfnicken als Zustimmung, wenn es etwa um das riesige Lichtermeer auf Friedhöfen am 1. November geht oder wenn der Autor über den größten Gartenzwerg in Polen berichtet. Dem Kapitel über Słubice als besten Ort zum Polnisch lernen konnten alle Teilnehmer ebenfalls etwas abgewinnen.
Barbara Schwabe fand die Idee eines gemeinsamen Vorlesens wunderbar, wie sie sagt. Schließlich saßen nicht nur Deutsche in der Runde, sondern eben auch polnische Bürger.
Im Oderturm dagegen ging es nicht um Reisen nach Polen, sondern um die Schuleingangsuntersuchung. "Wir haben uns gedacht, dass wir Vorschulkinder hierher in das Gesundheitsamt einladen und ihnen so die eventuelle Angst vor diesem Tag der Schuleingangsuntersuchung nehmen", sagen Janine Schulz und Kerstin Köpke vom "Netzwerk Gesunde Kinder". Passend dazu lauschten die Kinder fasziniert den Texten aus dem Buch "Conni kommt in die Schule", wo jede Untersuchung kindgerecht beschrieben wird. Den Knirpsen aus der Kita Spielhaus jedenfalls machte dieser Ausflug großen Spaß, wie sie aufgeregt durcheinander plappern. Natürlich gab es auch gesunde Äpfel und Möhrensnacks und zuckerfreie Getränke.
Auch zu Hause gibt es Bücher
Auch zu Hause, so erfährt man, wird bei vielen Kindern oft vorgelesen. Die Geschichten von Winnie Puh etwa mag Thor am liebsten. Besonders die langen, denn dann muss er nicht so zeitig schlafen. Auch Leopold bekommt von Mama und Papa vorgelesen, freut er sich. Erzieherin Ilka Jahn kann dem Ausflug in das Gesundheitsamt viel abgewinnen. Den Vorlesetag mit der spielerischen Aufklärung über die Schuleingangsuntersuchung zu verbinden, bezeichnet sie als gute Idee. Zumal gleich noch gemeinsam Zähne geputzt werden. Eigentlich sind die Kinder in diesem Alter nicht mehr unsere Zielgruppe, sagt Janine Schulz. Das erst im Februar gegründete Netzwerk gesunde Kinder kümmert sich eigentlich um junge Familien mit Kindern von 0-3 Jahren und bildet dafür Familienpaten aus. "Vorlesen ist aber für die kindliche Entwicklung wichtig", betonen die beiden Netzwerkerinnen. Eine Wiederholung beim nächsten Vorlesetag ist, geht es nach den Kindern, unbedingt gewünscht.