Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ehre gehört zum Ehrenamt

Würdigung und Anerkennung für ehrenamtliche Leistungen beim diesjährigen Tag des Ehrenamtes in Ketzin/Havel mit Bürgermeister Bernd Lück (M.), Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Tschirch (l.) und Fischerkönigin Lisa Zessin..
Würdigung und Anerkennung für ehrenamtliche Leistungen beim diesjährigen Tag des Ehrenamtes in Ketzin/Havel mit Bürgermeister Bernd Lück (M.), Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Tschirch (l.) und Fischerkönigin Lisa Zessin.. © Foto: Balzer
Wolfgang Balzer / 20.11.2017, 17:42 Uhr
Ketzin/Havel (MOZ) Blumen und Ehrengeschenke standen bereit, Frank Haupt-Tschachtschal intonierte besinnliche Lieder, der Frühstückstisch in der Cantina des Späthschen Gutshofes war liebevoll gedeckt - eine angemessene Atmosphäre für die vom Seniorenrat vorbereitete Ehrung von Bürgern, die in Ketzin/Havel uneigennützig viel für ihre Mitbürger tun, und das ehrenamtlich. Die Stadt weiß das zu würdigen.

Bereits zum zwölften Mal hatte sie auf Vorschlag von sozialen Einrichtungen, Vereinen und Privatpersonen am vergangenen Sonnabend verdiente Ketziner zum Tag des Ehrenamtes eingeladen. Und diese Ehre wurde auch Manuela Donat und Martina Knobel zuteil. Sie kümmern sich ehrenamtlich um Bewohner des Ketziner Seniorenzentrums, spielen mit ihnen, fahren sie aus und helfen dabei, zu besonderen Anlässen eine entsprechend gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Das unsere syrischen Mitbürger und ihre Kinder inzwischen recht gut Deutsch sprechen und die Männer eine Arbeit gefunden haben, ist auch das Verdienst von Gabriele Bieber-Langenströher, Drothea Schiller und Winfried Köhler von der Ketziner Willkommensinitiative. Sie helfen auch bei Behördengängen, Arztbesuchen und bei allem, was die Integration unserer neuen Mitbürger fördert. "Unser reiches Vereinswesen lebt von den ehrenamtlich tätigen Funktionsträgern, unsere Feuerwehren und der gesamte soziale Bereich werden erst durch die vielen freiwilligen Helfer so aktiv", lobte Bürgermeister Bernd Lück und ehrte auch Oberbrandmeister Reinhard Radoy aus Falkenrehde, der seit über 50 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist und noch heute in der Falkenrehder Alters- und Ehrenabteilung mitwirkt. Erstmals wurde in Ketzin/Havel ein Verein für die Ehrung vorgeschlagen. Der Förderverein der Falkenrehder Feuerwehr unterstützt unter anderem die örtliche Jugendfeuerwehr, baute die Vereinshalle und wirkt bei der Gestaltung aller traditionellen Feste im Ort, wie die Dorffeste, Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen der Kita mit. Aber auch die Knutfeste und der Trödelmarkt vor dem Dorffest werden vom Verein gestaltet. "Diesen immensen Zeit- und Kraftaufwand erbringen die Vereinsmitglieder gern im Interesse der Gemeinnützigkeit", schrieb Ortsvorsteherin Gisela Drehmel in ihrer Begründung. Das kleine Präsent, die "Alten Geschichten aus Ketzin", nahm Detlef Edeling als Erster Vorsitzender des Vereins für die Mitglieder entgegen. Wie vielfältig ehrenamtlichen Aktivitäten sein können, zeigt seit Jahren Siegfried Rank. Die Anwohner des Ketziner Zanderweges schlugen ihn für die Ehrung vor, weil er regelmäßig einen Abschnitt des Zanderweges ausbessert. Auf dieser vielbefahrenen Straße entstehen immer wieder Löcher, die er mit dem von der Stadt bereitgestellten Material ausbessert und darüber hinaus mäht und bepflanzt er die Randflächen. Vielfältig sind die Aktivitäten von Margarethe Schubert. Als Mitglied des Seniorenrates hilft sie bei der zeitaufwändigen Vorbereitung der Wanderungen und verwaltet die Wanderkasse. Seit mehreren Jahren ist sie darüberhinaus als ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht tätig. "Ohne diese ehrenamtlichen Leistungen würde das Gemeinwesen in unserer Stadt nicht funktionieren", lobte der Bürgermeister nicht nur diejenigen, deren Leistungen an diesem Tag gewürdigt wurden. Zum kleinen Ehrenpräsent und der Urkunde überreichte Fischerkönigin Lisa Zessin den Geehrten das Blumengebinde.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG