Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landrat Schmidt kündigt Wettbewerb für Besucherpavillon an / Denkmalamt soll mit in der Jury sitzen

Streit um Brecht-Haus entschärft

© Foto: Thomas Berger
Ulrich Thiessen / 22.11.2017, 07:00 Uhr
Potsdam (MOZ) Im Streit um einen Neubau im Garten des Brecht-Weigel-Hauses in Buckow zeichnet sich ein Kompromiss ab. Gernot Schmidt (SPD), Landrat von Märkisch-Oderland, ist bereit, einen Architektenwettbewerb für einen Besucherpavillon des kreislichen Museums auszuloben.

Zu Beginn des Jahres hatte Kulturministerin Martina Münch (SPD) das Veto des Landesdenkmalamtes für einen solchen Bau im denkmalgeschützten Garten überstimmt und die Baugenehmigung erteilt. Daraufhin war es zu zahlreichen Protesten gekommen. Inzwischen wird der Bedarf eines Neubaus nicht mehr in Frage gestellt. Nur der ursprünglich geplante Entwurf sorgte weiterhin für Ärger. Nach einem Vororttermin mit dem Petitionsausschuss des Landtages und dem Landesdenkmalamt fand sich Schmidt bereit, die Baugenehmigung verfallen zu lassen und noch einmal von vorn zu beginnen.

In einem Brief an den Chef des Landesdenkmalamtes, Franz Schopper, bittet er diesen, in der Jury des Wettbewerbs mitzuwirken, um fachliche Konflikte auszuschließen. Für den Wettbewerb wird ein Gebäude von maximal 190 Quadratmetern ausgeschrieben. Es soll einen Mehrzweckraum für Sonderausstellungen und Veranstaltungen aufweisen, eine Teeküche, eine 16 Quadratmeter große Fläche für die Kasse und den Souvenirverkauf, Büroräume sowie Toiletten für Mitarbeiter und Besucher. Der Baumbestand soll durch den Neubau nicht angetastet werden, heißt es in dem Schreiben des Landrates.

Kulturministerin Münch begrüßte am Dienstag die Initiative des Landrates. Mit dem geplanten Wettbewerb könne es gemeinsam gelingen, einen Neustart für das Projekt zu schaffen und eine passende Lösung für das Museum und die Stadt Buckow zu finden. Münch dankte ausdrücklich dem Landesdenkmalbeirat unter Vorsitz des ehemaligen Bauministers Reinhold Dellmann (SPD). Das Gremium hatte sich hinter den Kulissen nachdrücklich dafür eingesetzt, die zeitweise verhärteten Positionen aufzuweichen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG