Leben können die beiden Frauen nicht von ihrem Projekt. Doch es gelang nun schon zum zweiten Mal, Fördermittel für „Hupe Design“ zu bekommen. Zuletzt gab es im Sommer den Nachwuchs-Kunstpreis des brandenburgischen Kulturministeriums.Damit ist das Vorhaben bis zum Jahresende abgesichert. Kretschmer freut sich über die Anerkennung ihrer Ideen. Vielleicht bleibt sie auch noch länger in Zempow. Allerdings ginge das nur, wenn sich erneut ein Förderer fände. Das Dorf Zempow hat Kretschmer in den vergangenen Monaten lieb gewonnen: „Das ist ein toller Ort mit unheimlich viel Charakter und Charme.“ Doch mit ein paar neuen Ideen könnten sich weit mehr Leute dafür interessieren, mal nach Zempow zu kommen. Vor einiger Zeit hatte Ortsvorsteher Frank Mögelin angedeutet, dass ein regelmäßiger Trödelmarkt den Ort beleben könnte. Das Team von „Hupe Design“ setzte die Idee gemeinsam mit Autokino-Betreiber Klaus Neumann und anderen Interessierten um. Am vorigen Sonntag fand der erste Markt auf dem Gelände des Autokinos statt. Mehrere hundert Besucher kamen dorthin, um an den 30 Ständen ein mehr oder weniger antikes Schätzchen zu ergattern. Alte Spulen-Tonbandgeräte waren ebenso zu haben wie nicht mehr ganz neue Tanzschuhe. Filmspulen gab es, einen Rollator und Kittelschürzen, wie sie noch vor ein paar Jahren von den älteren Frauen im Dorf getragen wurden. Kretschmer ist mit der Beteiligung sehr zufrieden. Und auch Neumann ist voll des Lobes: „Das war eingroßer Erfolg. Die Eva hat das alles sehr gut organisiert. Wir werden das gern wiederholen.“ Eine zweite Auflage ist für den 6. und 7.Oktober vorgesehen.
Soziale Prozesse mitgestalten will „Hupe Design“. Dazu gehörte auch, dass es vor dem Markttreiben eine Umfrage zur Akzeptanz gab. Außerdem gestalteten 20 Zempower Plakate, die für den Markt warben. Eva Kretschmer ist froh: „Man kann die Leute hier begeistern und sie begeistern mich auch.“
Zum Abschluss des Marktes gab es eine Versteigerung. Viele Bürger spendierten Dinge, die sie nicht mehr benötigen. Unterm Strich ist eine recht ansehnliche Summe zusammengekommen. Das Geld fließt in die Dorfgestaltung. Wer nun mit eigenen Ideen dazu beitragen möchte, das Zempower Dorfleben weiter zu bereichern und dabei auf die Unterstützung der Frauen von „Hupe Design“ setzt, der sendet seine Vorschläge per E-Mail an post@hupe-design.de.