"Haltet zusammen und seid ehrlich zueinander, das ist das Wichtigste", sagte sie. Ortsvorsteher Jürgen Kurth (UWG/LGU) dankte für das jahrzehntelange Engagement. Ohne ihre "unbequeme Art" wäre aus einer Backstube kein sehenswertes Kita-Ensemble entstanden. "Sie haben Generationen von Kindern geprägt und fürs Leben vorbereitet", so Kurth.
Bürgermeister Sebastian Busse (CDU), die direkte und ehrliche Art von Elke Schilling hervorhebend, sagte: "Ihre großartige und vielfältige Erfahrung wird uns fehlen." Nachfolger wird der 28-jährige Wulf Hein, Diana Franke steht an seiner Seite.
Elke Schilling hinterlässt ein Lebenswerk. Sie prägte die Kita-Landschaft in Kremmen mit energischer Herzlichkeit: immer direkt, das Herz auf der Zunge, engagiert. Wenn ihr etwas nicht passte, sprach sie es an. Wenn es Probleme gab, suchte sie nach Lösungen. "Meine Nachfolge weiß ich in sicheren Händen", sagte sie.