Das meiste Lob sammelte Frank Feldhahn am Mittwochabend ein. Feldhahn ist Chef der Gemeindearbeiter im Mühlenbecker Land. Vor allem seinen Leuten ist es zu verdanken, dass Bibliothek, Ortsvorsteher und Vereine im Bürgerhaus nun wieder recht komfortabel residieren können. Immer, wenn gerade nichts Wichtiges in den Ortsteilen des Mühlenbecker Landes zu erledigen war, fuhren die Gemeindearbeiter nach Zühlsdorf, um Wände, Fußboden und Fassade in Ordnung zu bringen. "Sie haben aus wenig Geld viel gemacht", lobte auch Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) bei der Eröffnung.
Der Verwaltungschef hatte nach seinem Amtsantritt im November 2011 den Zühlsdorfern recht schnell versprochen, das marode Gemeindehaus auf Vordermann bringen zu lassen. Zunächst auch etwas vorschnell, denn die Gemeindevertreter stellten die für die Sanierung nötigen Investitionsmittel im Haushalt nicht ein. Konsequenz: Das Rathaus konnte keine Firmen beauftragen. Letztlich knappste die Verwaltung immer wieder ein paar Euro aus ihrem Budget für die Unterhaltung öffentlicher Gebäude ab, um Farbe oder andere Materialien kaufen zu können.
"Wir hatten Glück, dass jeder unserer Leute so seine Spezialitäten hat", sagte Frank Feldhahn. So hätten die Gemeindearbeiter alles in Eigenleistung erledigen können, auch, wenn das nicht immer ganz einfach war. "Es ist bei einem Altbau nun mal so. Man will eigentlich nur streichen. Doch dann kommt einem die Fassade entgegen. Also muss man umplanen."
Die künftigen Nutzer sind jedenfalls zufrieden mit dem Ergebnis. "Wir haben zu danken", sagte Ortsvorsteher Thomas Pump. Er wird im Bürgerhaus ein eigenes Büro haben. Auch die Bibliothek, die dort bereits nach der Wende einzog, befindet sich nun in frisch renovierten Räumen. Geöffnet hat sie montags immer von 9.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 15.30 bis 17 Uhr.
Ein weiterer Raum soll Vereinen und Bürgern zur Verfügung stehen. "Es würde uns freuen, wenn sich vielleicht ein Handarbeitskurs findet, der sich hier trifft. Auch Ausstellungen von Künstlern können wir uns hier gut vorstellen", sagt die Zühlsdorfer Gemeindevertreterin Ursel Liekweg (SPD). Eine erste Ausstellung gibt es im Grunde schon. Die Fotogruppe Zühlsdorf hat die frisch renovierten Wände mit einigen Motiven versehen. Außerdem ziert eine Flurkarte aus den 1960er-Jahren das Bürgerhaus.
Komplett erledigt sind die Renovierungsarbeiten aber noch nicht. Die Außenanlagen werden noch schön gemacht und ein Gäste-WC im Haus installiert. Die obere Etage wird weiterhin von der Feuerwehr genutzt.