Anlass war das Festival "Aquatektura". Das Instrument basiert auf dem Prinzip einer Brunnenpfeife, einem alten Wasserstandsmessgerät der Wasserwerke. Stimmbare Kunststoffröhren werden in mit Wasser gefüllten Behältern bewegt. Das funktioniere auch in Naturseen oder Pools, versichern die beiden Künstler. Die blauen Röhren erzeugen bei ihrem Konzert in Altlangsow einen besonderen Klang. Sie bewegen sie rhythmisch in Wassereimern, die mit blauem Licht angestrahlt werden und damit die Besonderheit dieser Art, Musik zu machen, unterstreichen. Die Künstler entlocken dem Instrument flötenartige Obertöne. Die Musik entführt die Besucher weit weg nach Asien. Wer die Augen schließt, fühlt sich nach China oder Japan versetzt, spürt Leichtigkeit, Ruhe, Gelassenheit.
"Liquid Soul" nennen die beiden Berliner ihr Programm, versprechen Musik aus Luft und Wasser. Sie kombinieren ihre Auftritte mit Saxophon, asiatischen Flöten, der chinesischen Mundorgel Sheng und Perkussioninstrumente. Allesamt bestens geeignet, um im Ambiente des Altlangsower Schinkelbaus mit seinem Tonnengewölbe die Töne voll zur Entfaltung zu bringen.
Die beiden Künstler lassen die Zuhörer teilhaben an einer einzigartigen Klangwelt. Die Einflüsse, die sie bei Studien- und Arbeitsaufenthalten in entfernten Ländern inspirierten, sind unüberhörbar.
Infos: www.liquid-soul.de