Erst 1954 hatte die Kirchengemeinde wieder genügend Geld gesammelt, um eine neue Orgel anschaffen zu können. Die Vorgängerin, eine Buchholzorgel aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde am Ende des Zweiten Weltkrieges durch Vandalismus irreparabel beschädigt. Die berühmte Firma Schuke übernahm damals den Auftrag eine für die Klosterkirche angemessene Orgel zu bauen.