Bereits am 19. Juni hatten es die Stadtverordneten im nichtöffentlichen Teil ihrer Sitzung beschlossen. In dieser Woche erfolgte die Umsetzung: Der Werkleiter des Bauhofes, Winfried Hanne, wurde seines Postens enthoben. Vizebürgermeister Jörg Krüger bestätigte auf Nachfrage, dass die Belegschaft inzwischen informiert wurde. Hanne bleibe im Betrieb, werde aber eine andere Aufgabe wahrnehmen.
Die personelle Veränderung hatte sich abgezeichnet. In mehreren Beratungen ging es um die Zukunft des Bauhofes. "Wir müssen ihn fit machen für die künftigen Aufgaben, auch unter dem Aspekt einer möglichen Eingliederung von Seelow-Land", erläutert Jörg Krüger den Hintergrund der Entscheidung. Er hatte in der Belegschaftsversammlung die Verdienste Hannes beim Aufbau des stadteigenen Unternehmens gewürdigt. Von einer Baubrigade habe er ihn zu einem Bauhof entwickelt und zahlreiche Aufträge für Dritte gewonnen. Inzwischen stünden jedoch neue Herausforderungen an. Im Einvernehmen habe der 59-jährige Werkleiter seinen Platz geräumt.
Die Stadt hat die Stelle des Werkleiters inzwischen ausgeschrieben. Zum frühstmöglichen Zeitpunkt soll der die Geschäfte übernehmen. Bis dahin liegt die Leitung in den Händen der Rathausspitze von Bürgermeister und Stellvertreter.
Er habe den Mitarbeitern deutlich gemacht, dass die Zukunft des Bauhofes mit dem Engagement jedes einzelnen stehe und falle, erläutert Krüger. Denn letztlich gehe es um Wirtschaftlichkeit. Der Bauhof sei kein Anhängsel, sondern wirtschaftlich selbstständig. Jede Leistung für die Stadt erfolge per Auftrag und mit Rechnung.