Er lebt gegenwärtig in Karlsruhe, stammt aus Amsterdam und ist immer wieder gern in aller Welt unterwegs: Reiselust liegt ihm sozusagen im Blut, sagt Pascal Dikmans über sich selbst, verschiedene Kulturen interessieren ihn ebenso wie Baudenkmäler und Landschaften, vor allem aber die Geschichten, die sich hinter den Kulissen verbergen. In Indien war er schon oder auch Südamerika, in der frisch eröffneten Ausstellung in Rehfelde sind nun einige der vielen Bilder zu sehen, die er beim Besuch auf Kuba 2013 eingefangen hat.
"Waren Sie schon mal in einer Zigarrenfabrik?", fragte er zur Vernissage in die Runde, erzählte von gleich zwei solchen Erlebnissen, aber auch Begegnungen auf der Straße, den Verkehrsverhältnissen (unter anderem ist Trampen auf Lastwagen verbreitet) - oder, an einem tierischen Bildmotiv, von den Millionen Krabben, die an einer Stelle eine Chaussee queren.
Den gut besuchten Ausstellungsauftakt nutzte als passende Gelegenheit auch gleich Ilka Bautz, um sich erstmals im größeren Rahmen öffentlich vorzustellen. Dabei läuft ihre Anstellung schon seit Februar. Eine spezielle Lösung - die Personalstelle ist zwar im Amt angesiedelt, wird aber von der Gemeinde bezahlt. Und gerade kürzlich hat der Rehfelder Hauptausschuss noch eine Aufstockung der Stundenzahl beschlossen, wie Heidi Mora berichtet, Gemeindevertreterin und neue Vorsitzende des gemeindlichen Arbeitskreises Tourismus. Ilka Bautz hält zu ihr ebenso engen Kontakt wie zur Riamara Sommerschuh, der Leiterin des Kultur- und Tourismusamtes Märkische Schweiz in Buckow. "Dass sich Neubürger engagiert einbringen, hat in Rehfelde ja gute Tradition", erinnert diese beispielsweise an Martin Tesky und die Heimatstube. Gleiches gilt nun auch für die 34-jährige Ilka Bautz, die voriges Jahr aus Potsdam nach Rehfelde gekommen ist und aus der Lutherstadt Wittenberg stammt.
Neben Einsatzwillen und Ideen bringt sie Fachkenntnisse als Mediendesignerin für digitale Medien mit. Kein Wunder angesichts dessen, dass die Bestückung des Informationsbildschirms im Tourismuspavillon mit Bildern, Grafiken und bald auch kleinen Werbefilmen das nächste Projekt darstellt. "Die ersten Filme sind fast fertig", so Heidi Mora. Seit Ilka Bautz angefangen haben, wurden im Tourismus-Pavillon schon 400 Besucher gezählt, auch zwölf Wandergruppen machten Station. Und es sei schön, dass mit der Personalstelle die Angebote besser als zuvor gesichert seien.
Die Ausstellung ist bis 19. Juli immer zu den Öffnungzeiten zu besichtigen: Dienstag bis Sonnabend von 9.45 bis 13.15 Uhr.