Der weitere Breitband-Ausbau für die Ortsteile Buchholz, Wegendorf und für Altlandsberg-Nord ist seit wenigen Tagen vertraglich fixiert. "Bürgermeister Arno Jaeschke und der Geschäftsführer der DNS:NET Alexander Lucke haben das Dokument über die weitere Zusammenarbeit unterzeichnet", so Kurt Heidemann, zuständig für Öffentlichkeit und Wirtschaftsförderung im Rathaus. Als erfolgreich, termingerecht und vorteilhaft kennzeichnete Jaeschke die bisherige Kooperation mit der regional erfahrenen Firma.
Den Ortsteil Bruchmühle mit rund 1700 Einwohnern hat die DNS:NET, ein Brandenburg-Berliner Telekommunikationsunternehmen, 2013 angeschlossen. "Eine gute Sache, zumal wir im Bürger- und Kreativhaus auch das Referenzprojekt prüfen können", sagt Bruchmühles Ortsvorsteher Daniel Bergemann. Aktuell, so die Antwort von DNS:NET auf MOZ-Nachfrage, seien dort inzwischen 110 Anschlüsse genutzt.
Man freue sich, zielgerichtet weiße Flecken in der Region beseitigen und zügig an den inzwischen 3000 Kilometer langen Glasfaserring anschließen zu können, heißt es bei der 1998 gegründeten Firma. Bezogen auf Altlandsberg bedeute das eine moderne Telekommunikations-Infrastruktur für weitere 1200 Einwohner. Die Anbindung der Ortsteile erfolgt an den Zehn-Gigabit-Hochgeschwindigkeitsring der Firma in Brandenburg. An die Verteilerkästen vor Ort baut die DNS:NET eigene Glasfaserleitungen.
"Wir haben am Donnerstag mit dem Kooperationspartner für das Glasfaserkabel zusammen gesessen und die Ausgangspunkte der Trasse bestimmt", sagte Thorsten Scholz, DNS:NET-Projektleiter für den ländlichen Raum, der MOZ. Als Nächstes könne das Planungsbüro beauftragt werden, das auch die Anfragen an andere Träger von Medien stellt. Danach würden Tiefbauarbeiten ausgeschrieben und "mit dem ersten Vogelzwitschern im April, Mai 2014 beginnen wir mit den Arbeiten", schaut der Projektleiter nach vorn.