Bücher haben im Leben von Falko Micklich immer eine wichtige Rolle gespielt. „Ich bin damit aufgewachsen“, sagt der 50-jährige Buchhändler und verweist auf die Vorbildwirkung der Eltern. Seine Mutter hatte 1978 die Leitung der damaligen „Karl-Marx-Buchhandlung“ übernommen. Nach der Wende wurden die DDR-Volksbuchhandlungen privatisiert. Seine Mutter habe „ihre“ Buchhandlung 1991 von der Treuhand gekauft. „Mit 53 Jahren und ohne jegliche Erfahrung mit der Selbstständigkeit kein leichter Entschluss“, sagt ihr Sohn rückblickend voller Anerkennung. Zehn Jahre habe seine Mutter dann gemeinsam mit ihrem Mann Johannes den Buchladen geführt. 2001 ging sie in den Ruhestand und übergab dem Sohn die Geschäfte.
Zu der Zeit hatte der ehemalige NVA-Offizier, der nach der Wende als Verlagsvertreter Erfahrungen sammelte, bereits fünf Jahre lang einen eigenen Buchladen im Handelscentrum. „Ich beschritt 2001 also kein Neuland“, sagt Falko Micklich.
Inzwischen sind Geschäfte in Berlin, Gosen und Frankfurt (Oder) hinzugekommen. Dabei soll es auch bleiben. „Die Größenordnung ist überschaubar, auch von der Logistik her steuerbar“, sagt der Geschäftsführer, der gegenwärtig 16 Angestellte, darunter zwei Azubis, beschäftigt. Ehefrau Birgit Micklich kümmert sich vorrangig um den Einkauf.
Dem Trend folgend, ist der Buchhändler längst im Internet präsent. Unter www.micklich.de kann man schon seit 1998 versandkostenfrei Bücher kaufen. Aber der Anteil am Umsatz sei ziemlich gering, sagt Micklich, der selbst gern „Krimis und Zeitgeschichtliches“ liest: „Aber am Stück und nicht wie meine Frau, die, wo immer möglich, ein paar Seiten liest.“ Damit ordnet er sie in die Kategorie der Lesesüchtigen ein. Die andere Gruppe nehme sich beim Kauf mehr Zeit und lasse sich lieber ausführlich beraten. Dabei will der Geschäftsmann abseits des Straßenlärms mit einer ruhigen Atmosphäre, mit kleinen Rückzugsecken in seinen Läden helfen.
Erfreulich findet der Buchhändler das wachsende Interesse von Kindern und Jugendlichen am Buch. Als Auslöser hat er vor etwa zwölf Jahren Harry Potter ausgemacht. Mittlerweile gebe es für jede Altersgruppe Bücher in guter Qualität. „Der Einstieg ist ganz wichtig“, sagt Micklich: „Wenn das erste Buch nicht gefällt, lässt man das liegen und meist alle anderen auch.“
Damit das möglichst nicht geschieht, kümmert sich Falko Micklich mit diversen Mitstreitern an Schulen seit vielen Jahren um die Organisation des Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen in Märkisch-Oderland. Genauer gesagt, der Sohn hat den Staffelstab von seinem Vater übernommen. Und das mit Erfolg! Schließlich ist der Landkreis seit Jahren bundesdeutsche Spitze, wenn es um die Anzahl der teilnehmenden Schulen geht.
Daneben organisiert er immer wieder mal gemeinsame Veranstaltungen mit der Stadtbibliothek, dem Café Litera und mit Kulturinteressierten. Nicht zu vergessen die alljährliche Busreise zur Leipziger Buchmesse. An diesem Sonnabend ist es wieder soweit. Um 8 Uhr startet der Bus vor der Buchhandlung in der Großen Straße. Die Rückkehr am Abend ist für 18 Uhr vorgesehen.
Am morgigen Mittwoch wird im Laden ab 10 Uhr aber erst einmal das 20-jährige Jubiläum gefeiert. Dazu lädt Falko Micklich Kunden und Partner herzlich in die Große Straße 22.
Wer an der Busfahrt zur Leipziger Buchmesse teilnehmen möchte, müsste sich unter Tel. 03341 22734 dazu anmelden.