Der Eberswalder ist gelernter Kaufmann und Buchhalter, berichtete er im Gespräch mit der MOZ, bevor er in Eberswalde Forstwirtschaft studiert hat. Später sei er in die bioökologische Schiene gerutscht und habe ein zweites Staatsexamen als europäischer Energiemanager absolviert.
Mit dieser Qualifikation war der Familienvater am Aufbau des Zentrums für erneuerbare Energie in Eberswalde beteiligt und hat überdies in der Regionalen Planungsgemeinschaft agiert. Aus jener Zeit würden auch verschiedene Kontakte zu Leuten wie Bürgermeistern oder der Naturparkleiterin resultieren, die er nun hier wiedersehe, sagte der 45-Jährige.
Die Gemeinde hatte 2015 einen Antrag zur Förderung eines Energiemanagers für drei Jahre gestellt, der bewilligt worden war. Grundlage für dessen Arbeit ist das von der Gemeinde beschlossene Energiekonzept. Langfristiges Ziel ist eine möglichst energieautarke Kommune.
Jens Lemme hat das ehemalige Büro der Energiegenossenschaft im Amtsgebäude von Rehfelde in der Elsholzstraße bezogen.