"Die Gemeinde wird der deutschlandweiten Initiative unter dem spezifizierten Motto Neuenhagen summt! beitreten", erklärte Henze und verwies dabei auf weit gediehene Vorbereitungen und ausgearbeitete Beschlussvorlagen für die Gemeindevertreter.
Diese Initiative ist ein Baustein der überarbeiteten Strategie in Vorbereitung auf die Teilnahme am Stadt-Umland-Wettbewerb Brandenburg. Im Rahmen der Kooperation der Korrespondenzregion IGA 2017 - Garten. Nachbarn wurde unter dem Label "Neuenhagen summt!" ein örtlich angepasstes Konzept erbreitet und den Gemeindevertretern in der nächsten Sitzung zur Beschlussfassung vorgelegt. Es sollen demnach für die interessierten Bürger Workshops stattfinden. Als Partner der Initiative sollen der Nabu, Imker, Schulen und Kitas, die Bürgervereine und Gärtnereien gewonnen werden. Je nach Dimension und Qualität des Neuenhagener Projekts erwarten die Einreicher der Beschlussvorlage aus der Verwaltung Fördermittel aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt und erhoffen Unterstützung bei Maßnahmen, die über das Projekt "Engagierte Stadt" umgesetzt werden. Dabei gehe es nicht nur um Neuenhagener Themen, sondern es solle auch die Region mit ihren besonderen Natur- und Landschaftsräumen betrachtet, für die Landwirtschaft im ländlichen Raum gleich nebenan Interesse geweckt und die übrigen Projekte der Kooperation ebenfalls langfristig unterstützt werden.
Die Idee zu "Berlin summt! Honig von prominenten Dächern der Hauptstadt" kam über Jean Paucton aus Paris. Der Hobby-Imker deponierte im Jahr 1982 heimlich ein Bienenvolk auf dem Dach der Opéra Garnier -als kurzfristige Notlösung, bevor er die Bienen aufs Land umsiedeln wollte. Er staunte, dass die Bienen sich so wohl auf dem Dach fühlten.
Die Berliner Initiatoren von "Deutschland summt!" betrachten zwar die Promi-Gebäude "als wunderbare Plattformen, um der Biene die notwendige Aufmerksamkeit verschaffen". Wollen wie die Neuenhagener aber mehr Aufmerksamkeit für das um sich greifende Bienensterben und mehr Wertschätzung dieser Insekten.