Dunkle Wolken und kleinere Regenschauer, verbunden mit Windböen, forderten den Schützen bei diesem Wettkampf einiges ab. Insgesamt gingen in der Recurveklasse der Ü 40 zehn Schützinnen an den Start.
Die Strausbergerin Gabi Schultze konnte schnell in den Wettkampf finden und kam gut mit den schwierigen Bedingungen zurecht. Es wurden zwei Entfernungen geschossen. Nach 36 Pfeilen auf 70 Meter lag sie mit 301 Ringen vorn. Mit zwölf Ringen hatte sie schon einen deutlichen Vorsprung vor der Zweitplatzierten.  Diesen Abstand baute sie dann mit sehr guten 314 Ringen auf 60 Meter noch auf 17 Ringe aus. Am zweiten Wettkampftag wurden die Distanzen 50 und 30 Meter geschossen. Gabi Schultze vom KSC Strausberg gelang mit 293 Ringen ein passables Ergebnis auf 50 Meter. Danach hieß es, die letzte Entfernung (30 Meter) mit Ausdauer und Konzentration zu meistern. Mit dem letzten von 144 Pfeilen schoss sie noch mal eine zehn (mehr geht nicht), eine von insgesamt 35, und holte somit die Goldmedaille. Außerdem schoss sie mit 1242 Ringen Jahresbestleistung. Eine tolle Leistung, die bei solchen Meisterschaften eher die Ausnahme ist.
Ausruhen gibt es noch nicht: Jetzt trainiert Gabi Schultze für den zweiten Höhepunkt in der Freiluftsaison. Mitte September stehen die Deutschen Meisterschaften (Recurve und Compoun) der Damen und Herren in Lindenberg auf dem Programm. Auch hier will die ehrgeizige Strausbergerin natürlich eine gute Platzierung erreichen.