"Erstaunlich, was eine so kleine Gemeinde auf die Beine gestellt hat." Familie Reiter aus Hönow war des Lobes voll, als sie am Sonnabend das 15. Zinndorfer Oktoberfest besuchte. Für jeden gab es etwas zu entdecken. Die Feuerwehr hatte sich mächtig ins Zeug gelegt. Zu ihrem 85-jährigen Jubiläum waren nicht nur die Amtswehren, sondern auch jene aus Kagel, Kienbaum und Grünheide gekommen.Kinder feuerten sich beim Zielspritzen gegenseitig an. Der stellvertretende Ortswehrführer Mark Schrot Stand beispielsweise am Rauchzeltsimulator. In dem Zelt machten die Kinder die Erfahrung,
242212
bei Rauchentwicklung flach am Boden zu bleiben. Gleich daneben hatte sich das Technische Hilfswerk Seelow aufgebaut. Ein paar Meter weiter konnte man Traktoren aus vergangenen Zeiten begutachten, zwischendurch waren Heuwender und andere alte Agrarmaschinen im Dorf unterwegs. Kinder versuchten sich an der Kletterwand und bei diversen Spielen. Besonderes Lob gab es von allen Seiten für den Festumzug und für die Auftritte des Jugendorchesters Deta z Drezdenka aus der polnischen Partnergemeinde Zwierzyn. Die Stimmung im Festzelt war mitreißend und ließ schon Erinnerungen an die Karnevalszeit aufkommen. Gut besucht war das Café, in dem selbst gebackener Kuchen angeboten wurde.
Zum zweiten Mal durchgeführt worden war der Wettbewerb um die schönste Strohpuppe. 14 Puppen standen zur Wahl. Und weil die wirklich schwer gefallen wäre, entschied das Los. So können sich denn die Familien Hermann, Schimaneck und Piwecki über einen Restaurantgutschein freuen.