Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Prinz Harrys Blitz-Ausflug ins ausgedehnte Brandenburger Revier des bayerischen Fürstenhauses Oettingen-Spielberg

Den Adel zieht es in die Uckermark

Prinz Harry und Meghan Markle
Prinz Harry und Meghan Markle © Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa
Oliver Schwers / 11.12.2017, 19:43 Uhr
Angermünde (MOZ) An prominenten Jägern hat es der Uckermark nie gemangelt. In den ausgedehnten Wäldern im Norden Brandenburgs gingen Staatsmänner und Adlige mit dem Gewehr ihrem Hobby nach. Jetzt hat sogar Prinz Harry Gefallen gefunden.

Die Jagdleidenschaft verbindet beide - Prinz Harry und Erbprinz Franz Albrecht zu Oettingen-Spielberg. Der eine war schon in Afrika mit dem Gewehr unterwegs, der andere verfügt über ausgedehnte Reviere in Bayern und in der Uckermark. Beide sind befreundet, kam doch Prinz Harry schon zur Jagd und im Juli 2016 auch zur Hochzeit von Franz Albrecht mit Cleopatra von Adelsheim nach Oettingen.

Diesmal ging der Ausflug nach Görlsdorf, wo das Fürstenhaus Oettingen-Spielberg ein ausgedehntes Waldgebiet besitzt. Der kleine Ort inmitten eines von den Grafen Redern geschaffenen Landschaftsparks ist Großjagden gewöhnt. Hier hatte die Adelsfamilie einst einen riesigen Tiergarten anlegen lassen, empfing Gäste aus höchsten Kreisen. Später pflegte ganz in der Nähe DDR-Staatssicherheitsminister Erich Mielke seine Waidmannslust im Schloss Wolletz und den Waldgebieten drumherum.

Den Fürsten Oettingen-Spielberg, eines der ältesten bis heute existierenden Adelshäuser Bayerns, gelang es nach der deutschen Wiedervereinigung, einen großen Teil des früheren Privatbesitzes in Görlsdorf zurückzukaufen. Die ursprüngliche Eigentümerin Fürstin Viktoria zu Lynar-Redern war die Urgroßmutter von Erbprinz Franz Albrecht.

Weil aber das frühere repräsentative Schloss 1945 abbrannte, gibt es vor Ort nur noch einen kleinen Forstbetriebssitz. Also müssen prominente Gäste, die immer mal wieder zu Gast bei Treibjagden sind, anderweitig untergebracht werden. Doch die Idee, auf den Fundamenten des früheren Mausoleums der Familie einen neuen Forstbetrieb mit repräsentativen Ferienwohnungen zu errichten, scheiterte am Naturschutz. Es gab sogar einen kleinen Skandal, als der frühere brandenburgische Umweltminister Eberhard Henne sein Mandat in der Angermünder Stadtverordnetenversammlung niederlegte, weil das Forsthaus mitten im Biosphärenreservat entstehen sollte. Das Oberverwaltungsgericht beendete den Streit nun endgültig.

In der Region hat man nichts gegen die Rückkehr des Adels. Und auch in Görlsdorf sieht man die Bewirtschaftung der fürstlichen Wälder mit Wohlwollen und vor dem Hintergrund möglicher Arbeitsplätze. Lediglich ein Kahlschlag auf einem alten Buchengelände sorgte kürzlich für Erregung bei Anwohnern und Reitern und Schlagzeilen in der Presse.

Im Dorf sind große Limousinen keine Seltenheit. Diesmal fielen die englischen Kennzeichen auf. Prinz Harry wird vom eigenen Sicherheitsdienst bewacht, die uckermärkische Polizei erfährt erst kurz zuvor etwas von der Ankunft des royalen Besuchs. Nach Medienberichten soll der Privatjet in Schönefeld gelandet sein. Aufgrund der hohen Sicherheitsstufe und zum Schutz der Privatsphäre - Harry ist zweiter Sohn von Prinz Charles und Prinzessin Diana - werden nur wenige Menschen im Umfeld der Treibjagd über den wahren Jagdgast eingeweiht. Die Forstverwaltung Oettingen-Spielberg gibt keine Auskunft. Die genutzten Geländewagen sind wenig auffällig, und in seiner jagdlichen Kleidung reiht sich der hohe Besuch ohnehin ins übliche Geschehen ein.

So bleibt auch die Frage offen, ob Harrys Verlobte Meghan Markle mit zum Ausflug in die uckermärkischen Wälder wollte oder ob die Jagd den Herren vorbehalten blieb. Auch gibt es bisher keine Bestätigung darüber, was dem britischen Prinzen vor die Flinte gelaufen ist. Es handelt sich jedoch in der Regel um Großwild, das teils in viel zu großer Dichte durch die Wälder streift.

Der Wald von Görlsdorf hatte schon Mitte der 90er Jahre für Schlagzeilen gesorgt. Da ließ Alexander Graf von Redern - Bruder der Fürstin Vikoria - den von ihm selbst 1945 bei der Flucht vor der Roten Armee vergrabenen Silberschatz des Schlosses in einer Nacht-und-Nebel-Aktion heben. Tatsächlich entdeckte er die 13 wohlerhaltenen Kisten mit Porzellan und Silber, die anschließend publikumsträchtig versteigert wurden.

Mehr zu diesem Thema: www.moz.de/prinzharry

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG