Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"DB-Monopol verhindert echten Wettbewerb"

Kreuz und quer: Nicht mehr alle Gleise werden von der Deutschen Bahn befahren.
Kreuz und quer: Nicht mehr alle Gleise werden von der Deutschen Bahn befahren. © Foto: AP
Andreas Wendt / 24.01.2013, 19:32 Uhr
Berlin (MOZ) Eine deutliche Wettbewerbsverzerrung und die Stilllegung weiterer Strecken im Regionalverkehr drohen Brandenburg nach Ansicht von Hans-Werner Franz, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), wenn das über Steuern finanzierte Strecken- und Stationsnetz auch künftig im Besitz der Deutschen Bahn bleibt. Alle Züge, die die Trassen und Haltepunkte nutzen, müssten jährlich steigende Gebühren an die Konzerntöchter wie DB Netz AG zahlen, die den Gewinn jedoch nicht reinvestiere, sondern an den Mutterkonzern abführe, klagt Franz und beruft sich auf Zahlen, nach denen der Gewinn von 818 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 941 im Jahr darauf gewachsen sei.

Gleichzeitig liege eine lange Liste von wichtigen Bauvorhaben wie die Elektrifizierung der Strecken Berlin - Stettin und Berlin - Cottbus - Breslau auf Eis. Zudem sei die Brandenburger Schieneninfrastruktur geprägt von Langsamfahrstellen, Weichen- und Signalstörungen sowie verzögerten Bauarbeiten. "Das Durchschnittsalter von Gleisen und Weichen steigt von Jahr zu Jahr. Die Unpünktlichkeit als Folge ungenügender Investitionen erleben die Fahrgäste, ob in der S-Bahn oder im Regionalexpress", resümiert Franz. Er unterstützt EU-Pläne, Schienennetz und Betrieb der nationalen Eisenbahnen zu trennen. Eine Entscheidung darüber wird im Februar in Brüssel erwartet. Mit dieser Maßnahme will die EU faire Wettbewerbsbedingungen im europäischen Schienenverkehr herbeiführen.

Die sind VBB-Chef Franz zufolge nach der Ausschreibung von Regionalstrecken auch in Brandenburg im Ansatz zu erkennen, doch nach wie vor wirke sich die Monopolstellung der Bahn negativ auf Mitbewerber wie die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (Odeg) aus, die "mit höheren Energiepreisen an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz" gedrängt würden.

Franz kritisierte zudem die jährlich steigenden Gebühren für die Trassen- und Stationsnutzung. Dieser Trend zwinge Länder wie Brandenburg und Berlin als Besteller des Regionalverkehrs dazu, wichtige Linien auszudünnen oder Züge komplett abzubestellen. Zumal die Finanzierungsquelle für die Bestellleistungen - die Regionalisierungsmittel des Bundes - in geringerem Maße als die Gebühren der Bahn-Instrastrukturtöchter steigen würden.

Nur eine Auftrennung des DB-Konzerns kann nach Auffassung von Franz verhindern, dass viele hundert Millionen Euro aus dem System abgezogen und im Ausland investiert werden.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
MB 26.01.2013 - 18:47:43

Bahn sollte keine AG sein

Aktiengesellschaften sind in erster Linie profitorientiert und nicht dem Gemeinwohl verpflichtet. Deshalb ist es ein Fehler, dass ein so wichtiger Infrastrukturanbieter eine AG ist.

K. Hilpert 25.01.2013 - 15:00:26

Wettbewerb und DB-Monopol

Es ist immer das selbe Schlagwort was Herr Franz so verinnerlicht hat und auf den Sockel hebt. Der Wettbewerb hat es ihm angetan und dann speziell wenn es um die VU geht, welche vom Monopol DB AG ausgebeutet werden. Vielleicht sollte er mal näher erläutern was die Energiepreise bei der ODEG so in die Höhe treibt! Ist die Politik nicht der größte Preistreiber? Wettbewerbe gewinnen und dann Jammern, auch das Thema sollte mal aufgegriffen werden. Und zum Schluß die alte Leier der Auftrennung des DB-Konzerns als Lösung des Problems. Sind die Aufgaben des VBB nicht klar geregelt? Bitte nicht sich immer sich an der falschen Stelle profilieren und keine plakativen Wortspiele. Jeder will vom Kuchen etwas abhaben, wenn an einer Stelle gespart wird, nähmlich an den Regionalisierungsmitteln, dann kann doch nicht der andere dafür gerade stehen, oder?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG