Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Sturzflug

Hajo Zenker
Hajo Zenker © Foto: MOZ
Hajo Zenker / 13.09.2017, 19:11 Uhr
Berlin (MOZ) Kurz vor dem Ende der Bieterfrist droht der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft der endgültige Absturz. Nach Jahren voller Verluste und zuletzt der Insolvenz ist bei Air Berlin das Verhältnis zwischen Belegschaft und Management total zerrüttet. Das belegt die Krankmeldung dutzender Piloten, die zu massiven Flugausfällen führte. Und die ohnehin schon genervten Kunden weiter verärgerte. Da die Nachahmungsgefahr auch bei anderen Berufsgruppen offenbar groß ist, droht die Chefetage mit der Einstellung des Flugbetriebs.

Womit man die Airline, die längst keine eigenen Flugzeuge mehr hat, um das letzte wertvolle Wirtschaftsgut bringen würde, das sie noch hat - die Slots nämlich. Die Start- und Landerechte zu besonders gefragten Tageszeiten darf eine Airline unbegrenzt behalten, wenn sie sie nutzt. Auch nach einem Verkauf. Wird der Flugbetrieb aber eingestellt, landen sie in einem Pool zur Neuvergabe. Und da muss jeder zweite Slot an neue Bewerber gehen.

Ryanair und Easyjet könnten so ihre Position deutlich stärken. Der Belegschaft, die jetzt bei Air Berlin aufbegehrt, würde das wenig helfen. Billigflieger sind nicht für üppige Gehälter bekannt. Bei aller verständlichen Zukunftsangst täten die Mitarbeiter gut daran, die wenigen Tage bis zum Verkauf durchzuhalten. So schwer es auch fallen mag.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Steffen Michael 14.09.2017 - 16:17:56

Die Rolle der Ärzte!

Es ist immer wieder erstaunlich, wie es durch die Gesellschaft wortlos hingenommen wird, dass Ärzte Tag für Tag die Bürger allein zum Zweck der Kundenbindung krankschreiben. Es handelt sich auch hier wieder um ein prägendes Beispiel der Beihilfe zum Betrug zum Nachteil der Air Berlin. Warum gibt es wohl kein Aufschrei gegen die Praktiken der Ärzte? Es ist ein Massenphänomen und dadurch gesellschaftsfähig geworden. Ärtzten muss bewusst sein, dass die Gefälligkeits-Krankschreibung des Einen den Anderen krank macht, der dann für zwei arbeiten muss. Oder wie im aktuellen Fall Urlauber nicht mehr nach Hause kommen. Schämt euch!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG