Anmelden
Anmelden

Sonntag, 24. Juli 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

30.01.2013 12:50 Uhr

nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/

Bund widerspricht Trickserei-Vorwurf bei Hauptstadtflughafen

Schönefeld (dpa) Der Bund hat bei der Finanzspritze für den Hauptstadtflughafen nach eigenen Angaben nicht getrickst. Anwohneranwälte hatten dem Verkehrsministerium vorgeworfen, für die nötige EU-Genehmigung falsche Angaben dazu gemacht zu haben, warum sich die Schallschutzkosten vervielfachten. Ein Ministeriumssprecher wies das am Mittwoch zurück. Laut "Tagesspiegel" (Mittwoch) geht die EU in ihrem Bescheid davon aus, dass das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ein höheres Schutzniveau beschlossen habe. Laut Urteil vom Juni 2012 hat aber der Flughafen den Schallschutz für die Anwohner systematisch kleiner ausfallen lassen als erforderlich.

nachrichten/brandenburg/artikel-ansicht/dg/0/1/1095946/
 

Schön, aber funktioniert nicht: Das beleuchtete Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld

© dpa
Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

24.07.2016 17:38:36 Sigismund Ruestig

Die Union will TTIP. Koste es, was es wolle!

24.07.2016 17:35:57 Sigismund Ruestig

Verhöhnung der Opfer

24.07.2016 17:02:32 Paul Müller

Mensch Piefke, ...

© 2014 moz.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
toTopBild