Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Immer mehr schwere Lasten kommen aufs Schiff

dpa / 02.09.2014, 20:20 Uhr
Duisburg (dpa) Schwere und sperrige Maschinenteile werden in Deutschland immer häufiger verschifft - weil auf den Flüssen mehr Platz ist und weil Straßen und Schienen vielfach nicht ausreichend gewartet werden.

Schwere Lasten und sperrige Güter wie Turbinen oder Windanlagenteile werden immer häufiger mit dem Schiff transportiert. 2013 sei mit 657 000 Tonnen Schwergut auf den von der Statistik erfassten Wasserstraßen ein Rekordwert erreicht worden, teilte der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt am Dienstag in Duisburg mit. Vor zehn Jahren lag der Wert noch bei rund einem Drittel dieser Zahl. Ohne Binnenschifffahrt könnte die Industrie viele sperrige Güter gar nicht mehr transportieren, sagte der Verbandspräsident Georg Hötte. Für 2014 sei mit einem weiteren Anstieg zu rechnen.

Die stark befahrenen Flüsse Rhein, Elbe und Donau werden in der Statistik nicht erfasst. Die tatsächlich bundesweit transportierten Gütermengen dürften damit laut Verband noch wesentlich höher liegen.

Aus Sicht der Binnenschiffer liegt der Anstieg einerseits an dem größeren Platzangebot der Flusswege: Dort müssten für die sperrigen Güter keine Oberleitungen demontiert, Bäume gefällt oder Straßen gesperrt werden. Außerdem sorge die Vernachlässigung des Straßen- und Schienennetzes dafür, dass Spediteure immer häufiger auf Flüsse und Kanäle auswichen.

Ein erheblicher Sanierungsstau besteht allerdings auch auf den deutschen Wasserstraßen: Die Hälfte der Schleusen ist nach Angaben der Generaldirektion Wasserstraßen und Schiffbau 80 bis 100 Jahre alt. Knapp 730 Millionen Euro werden nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums 2014 für Ersatz und Ausbau deutscher Wasserstraßen investiert - nach Einschätzung von Fachleuten reicht das nicht einmal für den Substanzerhalt.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG