Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

1700 Haushalte nach dem Sturm ohne Strom

Zwischen Neuhof und Burgwall fiel ein Baum auf die Überlandleitung und geriet in Brand, deshalb mussten sich zahlreiche Haushalte im Nordkreis behelfen.
Zwischen Neuhof und Burgwall fiel ein Baum auf die Überlandleitung und geriet in Brand, deshalb mussten sich zahlreiche Haushalte im Nordkreis behelfen. © Foto: Archiv OGA
Martin Risken / 27.12.2016, 21:03 Uhr
Oberhavel (GZ) Für erhebliche Schäden hat Sturmtief "Barbara" seit Montagabend insbesondere im Norden Oberhavels gesorgt. Mehrere Bäume knickten um. In verschiedenen Ortschaften fiel am Dienstagmorgen für längere Zeit der Strom aus.

Ein Baum war gegen 8.13 Uhr zwischen Neuhof und Burgwall auf eine Mittelspannungsleitung gestürzt. Den dadurch entstandenen Brand hatten die Feuerwehren aus Marienthal und Zehdenick zwar schnell gelöscht, jedoch fiel zunächst für rund eine halbe Stunde die Stromversorgung in einigen Orten nördlich von Zehdenick aus. Rund 1 500 Haushalte waren betroffen. Danach passierte etwas, was laut E.dis-Pressesprecher Horst Jordan "extrem selten" geschieht: Auf eine zweite Überlandleitung, die als Ersatz für die beschädigte Leitung geschaltet worden war, fiel ein starker Ast. In den Orten, die von 8.13 bis 8.45 Uhr ohne Strom waren, fiel daraufhin die Versorgung erneut aus. Diesmal waren sogar noch mehr Haushalte betroffen, insgesamt waren rund 1 700 Kunden in der Zeit von 9.32 Uhr bis um 11.48 Uhr ohne Strom. Doch damit nicht genug: Ebenfalls im Raum Zehdenick gab es um 11.52 Uhr offenbar aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Tage einen Erdschluss. Das führte zu einem mehrstündigen Stromausfall in den Versorgungsgebieten Mildenberg-Döbert und Mildenberg-Siedlung, erläuterte Horst Jordan. Von der Kabelstörung waren nur wenige Haushalte in den Mildenberger Außenbereichen betroffen. Zeitweise ohne Strom waren auch Grüneberg, Hoppenrade und Neulöwenberg.

Sturmtief "Barbara" hielt die Einsatzkräfte der Feuerwehren bereits seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag auf Trab. Rund um Fürstenberg gab es mehrere Einsätze aufgrund umgestürzter Bäume. Betroffen waren vor allem Fürstenberg und Bredereiche. Im Bereich Gransee riss der Sturm am Montag zwischen Schönermark und Keller einen Baum auf die Landesstraße 22, den die Lindower Feuerwehr beseitigte. Am Platz der Jugend drohte ein schwerer Ast herunterzustürzen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG