Dienstag, 29. Juli 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



26.02.2012 00:13 Uhr

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/

Rostocker erinnern an NSU-Opfer Mehmet Turgut

Rostock (dapd) Rostocker Einwohner haben am Samstag an eines der Mordopfer der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) erinnert. Mehmet Turgut wurde vor acht Jahren, am 25. Februar 2004, in einer Imbissbude in der Stadt erschossen. Am damaligen Tatort im Stadtteil Toitenwinkel, an dem heute kein Imbisslokal mehr steht, wurden Blumen niedergelegt. Die etwa 150 Teilnehmer der Kundgebung verharrten in schweigendem Gedenken. Die Polizei verhinderte offenbar Störungen durch Rechtsextreme.

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/1/1010887/
Am Samstag gedachten rund 150 Menschen am damaligen Tatort des Mordopfers.  

Am Samstag gedachten rund 150 Menschen am damaligen Tatort des Mordopfers.

© dapd

Es rufe immer noch Wut und Betroffenheit hervor, dass die Mordserie mit rassistischem Hintergrund jahrelang als Blutfehde kleingeredet worden sei, sagte eine Sprecherin der Veranstalter. Jetzt bestehe die Hoffnung, dass die Gefahr, die von der Neonazi-Szene ausgehe, ernst genommen werde.

Der NSU wird für Turguts Tod und die Morde an acht weiteren türkisch- und griechischstämmigen Unternehmern und einer Polizistin verantwortlich gemacht. Turgut war dabei in den Opferlisten des Bundeskriminalamtes jahrelang als sein Bruder Yunus geführt worden. Den Ermittlungen zufolge hatte sich Mehmet illegal in Deutschland aufgehalten und bei der Einreise die Identität seines Bruders angenommen.

Die Polizei teilte mit, etwa 20 bis 30 Vermummte hätten sich etwa 400 Meter von der Kundgebung entfernt aufgehalten. Einige seien mit Schlagwerkzeugen bewaffnet gewesen. Als die Beamten sie ansprachen, sei ein Polizist mit einer Eisenstange am Knie verletzt worden. Die Verdächtigen seien geflohen. Die Polizei habe ein Zusammentreffen mit Kundgebungsteilnehmern verhindert. Später seien neun Personen mit Sturmhauben und Schlauchschals festgestellt worden, die der rechten Szene zuzuordnen seien.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

nationalnews , moz , '+oms_keyword+'; ,

Neueste Kommentare

29.07.2014 00:29:35 Christoph

hui das ist ne menge geld

29.07.2014 00:20:29 Der Wissbegierige

danke nein

28.07.2014 23:44:04 Christoph

merkwürdig

28.07.2014 23:18:07 Carsten Zinn

ORGINAL-PRESSEMITTEILUNG zum ZWEITEN

28.07.2014 23:07:13 Annette

Mieterhöhung

die Märkische Oderzeitung sucht zum 1.Oktober Verstärkung für sein Redakteursteam

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG