Mittwoch, 27. August 2014
ABO-ButtonABO-ButtonABO-Button



25.01.2013 16:36 Uhr

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/

Weiter Streiks an NRW-Flughäfen

Düsseldorf (dapd) Erneute Streiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn haben auch am Freitag wieder zu erheblichen Behinderungen und Verzögerungen des Flugverkehrs geführt. An den beiden Airports wurden nach Angaben der Flughafenbetreiber rund 170 und damit etwa ein Fünftel aller Flüge gestrichen.

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/1/1093755/
Passengers  wait under  boards  with canceled flights at the airport in Düsseldorf, Germany, Thursday, Jan. 24, 2013. Dü to a  strike  by security staff at several German airports hundreds of flights have been canceled and delayed.  

Passengers wait under boards with canceled flights at the airport in Düsseldorf, Germany, Thursday, Jan. 24, 2013. Dü to a strike by security staff at several German airports hundreds of flights have been canceled and delayed.

© dapd

In Düsseldorf waren bislang 131 der geplanten 560 Starts und Landungen betroffen. In Köln/Bonn fielen 37 der auf dem Flugplan vorgesehenen 195 Verbindungen aus. Wie schon am Donnerstag legten die Beschäftigten mit Beginn der Frühschicht ab 4.00 Uhr die Arbeit nieder. Die Streiks sollten bis zum Abend andauern.

Die Passagiere müssten sich erneut auf lange Wartezeiten einstellen, da nur wenige Kontrollspuren geöffnet seien, hieß es. Wegen des Streiks mussten die Maschinen teilweise ohne Fluggäste starten. Die Flughafenbetreiber raten Passagieren, sich vorab bei ihrer Airline oder ihrem Reiseveranstalter über ihren Flug zu erkundigen. Bereits am Donnerstag waren wegen des Streiks in Düsseldorf und Köln/Bonn über 200 Flüge gestrichen und viele Starts verschoben worden.

Die Gewerkschaft ver.di hatte die Sicherheitskräfte zu einer Fortsetzung ihres Ausstands aufgerufen, um die Arbeitgeber in den stockenden Tarifgesprächen an den Verhandlungstisch zurückzuzwingen. ver.di will deutliche Einkommensverbesserungen durchsetzen, weil bis zu 80 Prozent der Beschäftigten in der untersten Lohngruppe mit einem Stundenlohn von 8,23 Euro arbeiten müssten. Die Gewerkschaft fordert 2,50 Euro mehr pro Stunde sowie eine Erhöhung der Löhne im Aviation-Bereich an den Flughäfen auf einheitlich 16 Euro brutto.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Lesezeichen setzen

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Regionalnavigator

Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

nationalnews , moz , '+oms_keyword+'; ,

Neueste Kommentare

27.08.2014 21:11:39 Eisenhüttenstädter61

Bitte dieses Kommentarforum deaktivieren

27.08.2014 21:05:32 H.B.

Dumme Frage

27.08.2014 21:02:19 Danylo

@omen

27.08.2014 20:49:58 L. Voss

@GUTMENSCH

27.08.2014 20:48:38 systempresse

Wieso?

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG