Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sexismus-Debatte geht weiter - Brüderle schweigt

 Der Sexismus-Vorwurf gegen den FDP-Politiker Brüderle beschäftigt zur Zeit die Medien. Die Sexismus-Debatte wird intensiv in den sozialen Netzwerken geführt.
Der Sexismus-Vorwurf gegen den FDP-Politiker Brüderle beschäftigt zur Zeit die Medien. Die Sexismus-Debatte wird intensiv in den sozialen Netzwerken geführt. © Foto: dpa
27.01.2013, 18:35 Uhr - Aktualisiert 27.01.2013, 21:30
Berlin (DPA) Brüderle steht wegen angeblicher sexistischer Äußerungen in der Kritik - und bleibt bei seinem Schweigen. Längst geht es in der Debatte nicht mehr nur um ihn. In der Politik und bei Twitter bleibt das Thema ein Aufreger.

 

Trotz Forderungen nach einer Entschuldigung oder Erklärung schweigt FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle weiterhin eisern zu den Sexismus-Vorwürfen. Beim Neujahrsempfang der NRW-FDP am Sonntag in Düsseldorf erwähnte er die Affäre mit keinem Wort. Zugleich erhält der 67-Jährige immer mehr Rückendeckung von Parteifreunden. Auch im Internet ist die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft in vollem Gange. Dort wird Brüderle für seine angeblichen anzüglichen Äußerungen zu einer "Stern"-Mitarbeiterin auch attackiert.

 

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) forderte seine Partei zu Solidarität mit ihrem Frontmann auf. Für den Mann an der Spitze gebe es bei den politischen Konkurrenten und "in einigen Redaktionsstuben kein Pardon mehr". Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel kritisierte die "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich, die den Artikel geschrieben hatte. "Ich halte es für eine ziemliche Unverschämtheit von der Dame vom "Stern", die nach einem Jahr, nachdem sie sich belästigt gefühlt hat, dann, wenn jemand eine neue politische Funktion übernimmt, dieses Ereignis verarbeitet", sagte er in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Das hat nichts mit gutem Journalismus zu tun." Ein Jahr zu warten und dann zu skandalisieren, spreche für sich.

 

Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf dem "Stern" in der "Bild am Sonntag" vor, Brüderle schaden zu wollen. Er habe ihm aber von einer Klage gegen das Magazin abgeraten. "Denn der Beitrag enthält, soweit ich das überblicken kann, keine falschen Tatsachenbehauptungen." Für sich selbst wolle er aus der Debatte Konsequenzen ziehen. Zum Beispiel werde er Gespräche an Hotelbars vermeiden, wenn Journalistinnen dabei seien. "Denn natürlich rutscht einem da schon mal eine lockere und nicht gelungene Bemerkung heraus. Jetzt muss ich damit rechnen, dass das gegen mich verwendet wird."

 

Nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" halten 90 Prozent der Bürger eine Entschuldigung Brüderles für angemessen, sollten sich die Vorwürfe als wahr herausstellen.

 

Die Vorsitzende des Journalistinnenbundes in Bonn, Andrea Ernst, findet die Sexismus-Debatte dringend notwendig. Dank des "Stern"-Berichts werde endlich über alltäglichen Sexismus gesprochen. Vor allem junge Frauen, Praktikantinnen und Jungredakteurinnen kämen nun zu Wort. Dem ohnehin schon sehr nahen Verhältnis zwischen Presse und Politik tue die Diskussion zudem sehr gut und professionalisiere die Beziehung wieder.

 

Aus Sicht von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier ist die Nähe zwischen Medien und Politik unvermeidbar. "Ich glaube indes nicht, dass sie wirklich größer geworden ist", sagte er der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag). Linke-Fraktionschef Gregor Gysi hält die Debatte um Brüderle für überzogen. "Und dann noch ein Jahr später, finde ich auch ein bisschen sehr spät, ehrlich gesagt", sagte er in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

 

Grünen-Parteichefin Claudia Roth kritisierte, Frauen würden in der Debatte "mehr und mehr zu Tätern gemacht", damit die "männlichen Machtverhältnisse" erhalten blieben. Im Sender NDR Info forderte sie Brüderle zum Handeln auf. "Es wäre nicht schlecht, wenn er sich erklären würde, wenn er sich entschuldigen würde, denn ganz offensichtlich hat die junge Journalistin sich angemacht gefühlt", sagte sie. "Es ist sehr traurig, dass ganz offensichtlich immer noch Männer meinen, Sexismus sei eine Lappalie oder sogar ihr gutes Recht (...)."

 

Auch Roths Parteikollegin Renate Künast kritisierte einige Reaktionen auf die Sexismus-Vorwürfe: "Die Frau melde sich nun zu spät, sie hätte doch bitte gleich anders reagieren müssen. Da fehlt nur noch, ein: "Sie habe es selbst verursacht"." Das alles seien Abwehrmechanismen, "die den Spieß umdrehen sollen".

 

Abseits vom politischen Parkett ging die Debatte im Kurzmitteilungsdienst Twitter am Wochenende weiter. Seit Beginn der Diskussion erschienen dort zehntausende Tweets unter dem Schlagwort (Hashtag) #Aufschrei. Am Wochenende flossen pro Minute bis zu zehn Tweets zu dem Thema ein.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Hausfrau 28.01.2013 - 11:02:58

Sexismus oder Altersdiskriminierung ?

Als junge Frau hieß es zu meiner Zeit (trotz aller sozialistischer Emanzipationserziehung) immer, dass "eine ANSTÄNDIGE junge Frau um Mitternacht zu Hause sein sollte". Da frage ich doch stutzend, was eine 29-jährige karrieregeile Journalistin noch NACH Mitternacht, im reizvollen Kleid, allein an der Bar, einen betrunkenen, prominenten Mann anbaggern muss. Der vom Alter her betrachtet, sogar ihr Opa sein könnte ? Zitat v. Stern-Magazin: "Brüderle steht an der Bar und hat ein Glas Weißwein in der Hand, als die junge Frau ihn anspricht. „Ich möchte von ihm wissen, wie er es findet, im fortgeschrittenen Alter zum Hoffnungsträger aufzusteigen.“ - Da muss sich der gestandene Politiker doch ziemlich veräppelt, oder altersdiskriminiert vorgekommen sein. Dass der, auch schon im Bundestag chronisch betrunkene Politiker trotz seines hier angeschlagenen Mannesstolzes, zu nächtlicher Stunde an der Bar immer noch, gegenüber penetranten, unanständigen Journalistinnen schlagfertig mit Witz reagiert bzw. auch noch die alten Chameursfloskeln für eine ihn aufreizende junge Frau, aus seinen jugendlichen Erinnerungen hervorkramte, zeigt doch, dass der Kavalier der Alten Schule trotz Rentenalters, und trotz künstlich am Leben erhaltener FDP, immer noch seinen bekannten Witz, Humor und Einfallsreichtum hat. Warum sollte er und andere ehrwürdige FDP-Brüder nicht dabei bleiben, bis ihre absterbende Partei zu Grabe getragen wird ? Was hat das Brüderle denn nun "Sexistisches" auf diese Altersdiskriminierung hin gekontert ? Zitat v. Stern-Magazin: "Er habe ihr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen." Er habe auch ihre Hand genommen, diese geküsst und sei ihr zum Abschied sehr nahe gekommen." - Soso. Vielleicht hat ihn auch ihr moschous-feromonhaltiges Parfüm angelockt. Frauen können ja mächtig raffiniert sein. Besonders, wenn sie Jemanden zur Strecke bringen wollen. Vielleicht ist er auch nur vom Hocker getorkelt, und wurde kurz vorm Abknicken von ihrem mütterlichen Großbusencharme aufgefangen ? "Brüderle schweigt", schreibt die MOZ. - Wer weiß, ob er sich NACH EINEM JAHR überhaupt noch en Detail erinnern kann ? ... Das Kurzzeitgedächtnis alter Menschen lässt doch auch schon nach, weiß ich aus Erfahrung. Irgendwann werden wir, dank Langzeitgedächtnis, alle mal wieder kindisch. ;-) Nehmen wir dem alten Mann nicht noch das letzte bisschen Spass am Leben durch solch eine Rufmordkampagne von einem karrieregeilen Sternchen, dass mit diesem Sensationsartikel jetzt eigentlich für alle anderen gewarnten Politiker zukünftig "verglüht" ist. - Naja, wenn man so einen vielversprechenden, prophetischen Namen trägt, wie Laura Himmelreich. - "Nomen est omen !", sagt wieder mal der Volksmund ;-)

D. Wolf 28.01.2013 - 07:12:45

d. wolf

Gestern war bei der Sendung von Jauch, auch eine Feministin (Schwarzer) diese Frau und Konsorten haben nur ein Problem: der Mann an sich ist schon eine Zumutung für jede Frau. Ich habe nmich nur gewundert, das Frau Koch-Merin mit Ihrem gut aussehenden kurzen Kleid, keine Bemerkung der Frauen hervorgerufen hat. Warum kleiden wir uns, Frauen und Männer, nach der Mode? Weil wir gefallen wollen, oder sollen unsere Frauen Burka tragen. Frauen wollen gefallen, und wenn der mann das auch ausspricht, ist er sexistisch. Arme Welt.

DER HOLGO 27.01.2013 - 19:09:16

Von nun an…

…müßte JEDER Interviewpartner dieser Journalistin bei JEDEM Internview als Erstes sagen, dass man mit ihrer Figur aber kein Dirndl ausfüllen kann. Das Gegenteil von Brüderles Feststellung müßte ihr ja schließlich gefallen und falls doch nicht, dann hat man bei ihrer Reaktionszeit immerhin noch ein Jahr Zeit um sich zu entschuldigen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG