Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kasse schlägt Zuckersteuer vor

Süßes Leben: Toast mit Zimt und Zucker.
Süßes Leben: Toast mit Zimt und Zucker. © Foto: dpa
22.03.2015, 17:32 Uhr
Berlin (dpa) Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben die Bundesregierung aufgefordert, etwas gegen den steigenden Zuckerkonsum zu unternehmen - beispielsweise mit einer Zuckersteuer. "Zucker macht krank", sagte der Präventionsexperte des AOK-Bundesverbandes, Kai Kolpatzik, dem "Tagesspiegel" (Montag). Dies sei wissenschaftlich zweifelsfrei belegt. Doch anders als beim Kampf gegen das Rauchen oder gegen übermäßigen Alkoholkonsum nehme die deutsche Politik hier ihre Verantwortung in der Gesundheitsprävention nicht wahr.

Nötig sei eine "nationale Strategie zur Senkung des Zuckerkonsums". Dazu gehörten Werbebeschränkungen und auch die Diskussion über eine Zuckersteuer. Anlass für den Vorstoß sind neue Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Zuckerkonsum. Ihnen zufolge sollten Erwachsene nicht mehr als 5 bis 10 Prozent ihrer täglichen Kalorien als Zucker zu sich nehmen. In Deutschland sind es dem Bericht zufolge im Schnitt 15 bis 18 Prozent.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wies die AOK-Forderungen zurück. Man lehne eine politische Steuerung des Konsums durch Werbeverbote und Strafsteuern für vermeintlich ungesunde Lebensmittel ab, sagte ein Sprecher der Zeitung.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
INSTINKTE 23.03.2015 - 10:39:51

Auch Weißmehl ist gefährlich?

Das meinte der GröFaZ auch. Überhaupt sehen das nur die die Deutschen so. Sind sie dadurch gesünder? Auch Zucker hat seine Berechtigung als Lebensmittel. Rohrzucker unterscheidet sich in seiner Zusammensetzung nur unwesentlich. DIE richtige Ernährung zu finden, ist bei vielen zur Ersatzreligion verkommen. Die Krankenkassen, die ja einen gewissen Machtfaktor in diesem Land innehaben, sollten sich lieber für saubere und möglichst ursprüngliche Lebensmittelverarbeitung einsetzen und aufhören vereinheitlichte Gesundheitsempfehlungen zu propagieren, die einzelnen Menschen vielleicht sogar schaden.

J.L 23.03.2015 - 10:01:40

Na ja

So ein Paar coole Sprüche oder abschreckende Bilder auf Zuckertüten,Schokoladen,Getränkeflaschen usw.mit z.b. verfaulten Gebiss Übergewichtigen und so ,würden bestimmt auch schon reichen. Für alle Zweifler lest mal das kleingedruckte auf euren Lebensmitteln. Manche von dehnen bestehen fast nur aus Zucker.

AOK > so nicht !!! 23.03.2015 - 09:17:01

Zuckersteuer, was soll der Blödsinn?

Wenn Steuern dieser Art überhaupt Sinn machen, dann nur, wenn garantiert wird, dass ein Bezug zwischen Einnahme und Ausgabe gewähleistet wird. Der Einzige, der sich sonst freut ist der, der auf dem Säckel des Haushalts sitzt. Denn, diese Steuereinnahmen verschwinden im Haushalt in alle möglichen Löcher. In Löcher, die mit dem Grund der Erhebung, also der Ursache, nichts aber auch gar nichts zu tun haben. Leute, lasst Euch nicht für dumm verkaufen. Überhaupt, die AOK scheint immer noch nicht kapiert zu haben, dass eine Bestrafung, nichts anderes soll die Zuckersteuer sein, zu oft kontraproduktiv wirkt. Das Gegenteil sollte der Fall sein, belohnen anstatt zu strafen. Bspw. wenn einer es schafft, dass er schädliches Übergewicht auf dauer massiv abbaut.

Bienchen 23.03.2015 - 07:33:15

Wichtig wäre zuerst

die Steuern abzuschaffen, die vor zig Jahrzehnten erhoben wurden und immer noch unseren Geldbeutel schrumpfen abzuschaffen! Das ist Diebstahl "Hoch3" und ist gegen jegliche Berechtigung!

REich 23.03.2015 - 06:58:51

@Tony

Da teile ich Ihre Meinung. Die Zuckersteuer wurde 1993 in Deutschland abgeschafft, und das ist auch gut so. Wir zahlen eh zuviele Steuern. Der Lohn wird bereits versteuert, dann zahlen wir die "Märchensteuer" auf jegliche Produkte, die wir konsumieren, egal ob Lebensmittel, Benzin, Tabak usw. Die Industrie sollte in die Mangel genommen werden und auf ihren Produkten sollten wie bei Zigaretten über den gefährlich hohen Konsum Warnhinweise aufgedruckt werden. Zuviel Zucker ist genauso gefährlich, wie zuviel Salz. Darüber sollte bereits im Kindergarten und in der Schule Aufklärungsarbeit betrieben werden. Warum gibt es immer noch diese schreckliche Werbung im TV und in der Presse. Die Leute werden ja regelrecht durch diese psychologische Beeinflussung zu mehr Konsum von Zucker, Alkohol usw. getrieben.

Bienchen 23.03.2015 - 06:26:58

Zucker ist der Cousin von Heroin!

Es stimmt, es ist alles übersüßt und ungenießbar! Man sollte Zucker besser sehr wenig benutzen, denn es macht den Bauch kaputt. Rohrzucker ist nicht ungesund, aber teurer. Auch Weißmehl ist gefährlich! Eine Zuckersteuer hilft nicht, nur denen die daran verdienen!

Tony 22.03.2015 - 19:29:08

Das ist der falsche Weg!

Der Verursacher ist die Lebensmittelindustrie. Die hauen ihre Produkte mit Zucker voll! In viele Speisen gehört gar kein Zucker, trotzdem wird welcher hinzugefügt. Der Geschmack wird dadurch nicht besser! Viele Speisen sind überzuckert und ungenießbar! Bestes Beispiel. Speiseeis! Man kann keins mehr kaufen. Es schmeckt nicht mehr! Also. Liebe AOK! Geht mal zu den Verursachern und haut denen mal tüchtig auf den Hut!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG