Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Neubewertung steuerlicher Verlustvorträge

Stahlhersteller Salzgitter macht deutliche Verluste

Der niedersächsische Stahlhersteller Salzgitter ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht.
Der niedersächsische Stahlhersteller Salzgitter ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. © Foto: dapd
dapd / 30.01.2013, 17:47 Uhr
Salzgitter (dapd) Der niedersächsische Stahlhersteller Salzgitter ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Nach Steuern machte das Unternehmen 2012 einen Verlust von knapp 100 Millionen Euro, wie Salzgitter nach vorläufigen Zahlen am Mittwoch mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte noch ein Gewinn von 236 Millionen Euro zu Buche gestanden. Als Grund für den Einbruch nannte Salzgitter eine Neubewertung steuerlicher Verlustvorträge.

Schon im November hatte Salzgitter wegen der schwachen Stahlnachfrage vor allem in Europa eine Gewinnwarnung abgegeben. Vor Steuern sollte für das Gesamtjahr noch ein "in etwa ausgeglichenes" Ergebnis herauskommen, hieß es damals. Dieses Ziel verfehlte Salzgitter jedoch. Vor Steuern werde für 2012 ein Minus von etwa 29 Millionen anfallen, nach einem Gewinn von 201,6 Millionen Euro ein Jahr zuvor, erklärte die Firma nun.

Beim Außenumsatz übertraf Salzgitter die Prognose. Er lag bei fast 10,4 Milliarden Euro und damit 600 Millionen Euro höher als im Vorjahr. Endgültige Geschäftszahlen will Salzgitter am 27. Februar vorlegen.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG