Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Badende werden Blitzableiter

MZV / 15.07.2014, 21:30 Uhr
Oberhavel (Mona Schröder) Die gute Nachricht vorweg: Es wird wieder sommerlich warm. Doch die Hitze bereitet auch Sorgen. Mensch und Tier leiden bei 30 Grad Celsius, und das nächste Wärmegewitter lässt nicht lange auf sich warten.

Fürs Wochenende erwartet Meteorologe Hans-Joachim Knußmann vom Wetterservice Franfurt/Oder ideales Badewetter mit viel Sonne. Bereits am Freitag steigen die Temperaturen auf 28 Grad Celsius an. "Die Wassertemperaturen liegen bei uns bei 20 Grad", so Knußmann. Doch bereits Montag kann es vorbei sein mit der Schönwetterperiode und richtig schwül werden. "Je höher die Temperaturen, desto mehr Feuchtigkeit kann aufgenommen werden", sagt Knußmann. Die Folgen hat Oberhavel bereits am vergangenen Wochenende erlebt, als nicht nur die B 273 nach einem heftigen Gewitter plötzlich unter Wasser stand. Allen Badenden rät der Meteorologe, bei drohendem Unwetter unbedingt das Wasser zu verlassen. "Schwimmer werden dann zum Blitzableiter, weil sie die höchste Stelle im Wasser sind."

Die Hitze indes belastet das Herz-Kreislauf-System - nicht nur der Menschen, sondern auch der Tiere, sagt Ellen Schütze, Vorsitzende des Tierschutzvereins Oberhavel. Immer wieder beobachtet sie Menschen, die ihre Hunde im Auto lassen: "Das geht gar nicht, egal, ob das Auto im Schatten steht oder das Fenster offen ist. Der Innenraum heizt sich auf. Innerhalb kurzer Zeit geraten die Tiere in Lebensgefahr." Ähnlich unverantwortlich sei es, mit Hunden bei 30 Grad Fahrrad zu fahren. Gassigehen sollte in die kühlen Morgen- und Abendstunden verlegt werden. Über Mittag rät sie, die Tiere zu Hause zu lassen - mit genügend Wasser und schattigen Rückzugsmöglichkeiten. "Man kann auch ein Planschbecken zur Abkühlung aufstellen." Das wird auch im Tierheim gemacht. Dort sind jetzt mehr Fundhunde als üblich, die nicht abgeholt werden. Für das Aussetzen in den Ferien hat Schütze kein Verständnis. Zudem verstoße es gegen das Tierschutzgesetz. "Es gibt genügend Alternativen". So bietet unter anderem das Tierheim die Möglichkeit, über den Urlaub Hunde in Pension zu geben.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG