Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Rechte Machtkämpfe

MOZ-Redakteur André Bochow
MOZ-Redakteur André Bochow © Foto: MOZ
André Bochow / 17.07.2017, 19:32 Uhr
Berlin (MOZ) Ein wenig rätselhaft ist es schon, dass AfD-Chef Jörg Meuthen gerade jetzt seiner Mitvorsitzenden Frauke Petry den innerparteilichen Krieg erklärt. Schließlich gilt auch für Parteien, die sich ganz weit rechts im politischen Spektrum befinden, dass die Wähler Zank und Hader nicht schätzen. So löst Meuthen auch bei vielen AfD-Größen Stirnrunzeln aus, und es ist keineswegs ausgeschlossen, dass sich der Wirtschaftsprofessor aus Baden-Württemberg gerade selbst ein Bein gestellt hat.

Wichtiger als die Beweggründe Meuthens sind die Entwicklungsprozesse innerhalb der Partei, die eine Alternative zu allen anderen sein will. Und da ist der Trend ganz eindeutig: Die AfD wird immer nationalistischer, immer unduldsamer gegen alle, die sie der Sympathien für Flüchtlinge, Muslime oder multiethnisches Zusammenleben verdächtigt. Deswegen wird auch Björn Höcke weiter seine völkischen Ansichten verbreiten können, ohne dass ihm ein Parteiausschluss droht. Frauke Petry aber, deren Führungsstil zweifellos zu ihrem Untergang beiträgt, sieht sich vor allem deswegen massiver Angriffe ausgesetzt, weil sie vor der Bundestagswahl wenigstens die übelsten Rechtsausleger in der Partei eindämmen möchte. Die AfD aber will lieber Pegida-kompatibel werden. Es wird sich zeigen, ob das auch die Wähler wollen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG