to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 19. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

12.08.2017 16:02 Uhr - Aktualisiert 12.08.2017 16:45 Uhr

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/

Grüne in Niedersachsen: "Als sei jemand gestorben"

Göttingen (DPA) Elke Twesten hat auf der offiziellen Tagesordnung des Parteitags der niedersächsischen Grünen keinen Platz. Für drei Tage sind die Delegierten in Göttingen zusammengekommen, um ihre Kandidaten für die Landtagswahl zu bestimmen. Doch eine Aussprache über die Abgeordnete aus Rotenburg, die der Partei mit ihrem Wechsel zur CDU ein riesiges Schlamassel eingebrockt hat, steht nicht auf dem Plan. "Wir wollen sie eigentlich mal hinter uns lassen, diese Dame", sagt dazu der Landesvorsitzende Stefan Körner mit gequälter Ironie. Trotzdem ist das Wechselmanöver der 54-jährigen Hinterbänklerin das dominante Thema - in den Reden auf der Tribüne, in den Gesprächen unter den Delegierten und erst recht bei der Kaffeepause.

nachrichten/deutschland/artikel-ansicht/dg/0/1/1596075/
 

Meta Janssen-Kucz, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne)

© dpa

Gut eine Woche ist es her, dass Twesten völlig unerwartet ihren Wechsel bekannt gab. Die Ein-Stimmen-Mehrheit der rot-grünen Koalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war damit hin. Nun muss am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden - drei Monate früher als geplant. Niedersachsens Grüne hat das kalt erwischt. "Es ist, als sei jemand gestorben, und man versteht nicht, dass er weg ist", sagt die Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg aus Goslar über Twestens Abgang. Und der Schluss liegt nahe, dass sich die Trauer durchaus auch auf das jähe Ende der rot-grünen Regierungsverantwortung bezieht.

Bei dem Versuch, den Verlust zu verarbeiten, konzentrieren sich die Grünen auf zwei Dinge: Sie machen sich selber Mut vor dem bevorstehenden Wahlkampf, der für die Partei kein leichter sein wird. Und sie attackieren die CDU, der sie unterstellen, sie habe Twesten mit einem Angebot zum Frontenwechsel animiert. "So materialistisch, wie Elke unterwegs war, hat sie sich sicher etwas bieten lassen", spekuliert eine ehemalige Fraktionskollegin Twestens hinter vorgehaltener Hand.

Twesten und der CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann bestreiten solche Vorwürfe. Allerdings hatte die Abgeordnete die Gerüchte bei der Bekanntgabe ihrer Entscheidung befeuert: Sie sei enttäuscht darüber, dass ihr Wahlkreis sie nicht als Direktkandidatin aufgestellt habe - und es gebe ja noch andere Parlamente, für die man sich bewerben könne, wie etwa den Bundestag und das Europaparlament. Doch die Listen der CDU für Bundestags- und Landtagswahl sind bereits geschlossen, und die Europawahl liegt in weiter Ferne.

Mittlerweile kommen immer neue Details über die Kontakte der abtrünnigen Grünen mit der Union ans Licht. So sagte Twesten dem "Spiegel", sie habe sich bereits Ende Juli mit Althusmann in einem Hotel in Bad Fallingbostel getroffen. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) soll einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) zufolge einen Tag vor der Wechselankündigung Bescheid gewusst haben.

In Göttingen ist sich der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin sicher: "Dies ist der Versuch der CDU, mit unsauberen Mitteln das letzte rot-grün regierte Flächenland zu übernehmen." Die CDU in Niedersachsen habe es einfach nie verwunden, dass sie bei der Landtagswahl 2013 überraschend unterlegen war. Und Twesten habe sich aus gekränkter Eitelkeit dafür hergegeben.

Das Tischtuch zwischen den Grünen und der CDU scheint damit in Niedersachsen endgültig zerschnitten. Eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition erscheint aber fraglich: Umfragen sehen die SPD zwischen 28 und 32 Prozent, die Grünen bei 9 Prozent. 2013 hatte es für letztere noch für ein Rekordergebnis von 13,7 Prozent gereicht.

Drinnen im Saal tobt Landwirtschaftsminister Christian Meyer, man werde sich das Land nicht von den "schwarz-gelben Hetzern" wegnehmen lassen. Draußen im Foyer sitzt Heike Meyerhoff und sieht ihrer kleinen Pflegetochter beim Spiel mit einem riesigen grünen Ball zu. "Die Grundstimmung ist die: Wenn es zur Regierungsbildung nicht reicht, gehen wir eben in die Opposition", sagt die Grünen-Delegierte aus Helmstedt und zuckt mit den Schultern.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion