Da sollte man doch annehmen, auch die linke Bundestagsfraktion hätte Besseres zu tun, als Angriffe auf ihren Vorsitzenden zu befördern. Immerhin drei Mitglieder der Fraktion hatten sich mit noch größeren Sektierern umgeben, als sie selbst es sind. Gregor Gysi wurde beschimpft, verfolgt und sein Ansehen per Video beschädigt. Was nützen da alle Entschuldigungen? Wieder einmal geraten linke Abgeordnete in den Verdacht, politisch nicht ganz zurechnungsfähig zu sein. Welchen Grund sollte es sonst geben, jemanden in den Bundestag zu laden, der Israel mit Nazideutschland oder dem IS vergleicht? Wenn die dafür Verantwortlichen ihre Bundestagsmandate behalten sollten, würde der Schaden noch größer.