Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lothar Matthäus von Detektiven gesucht

Fußball-Legende Lothar Matthäus (50) verzweifelt gesucht: Ein Insolvenzverwalter hat den Rekord-Nationalspieler verklagt.
Fußball-Legende Lothar Matthäus (50) verzweifelt gesucht: Ein Insolvenzverwalter hat den Rekord-Nationalspieler verklagt. © Foto: dpa
dpa / 13.01.2012, 16:38 Uhr
Wuppertal (dpa) Detektive und Gerichtsvollzieher sind auf der verzweifelten Suche nach Lothar Matthäus (50): Ein Insolvenzverwalter hat den Rekord-Nationalspieler verklagt. Doch weil sich keine zustellungsfähige Adresse fand, beschloss das Wuppertaler Landgericht den öffentlichen Aushang der Ladung, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Zum Inhalt der Klage wollte er sich aus rechtlichen Gründen nicht äußern. Am 3. Mai soll der Fall vor Gericht verhandelt werden.

Zuvor sollen mehrere Anfragen beim Einwohnermeldeamt München und private Zustellversuche erfolglos geblieben sein. Auch in Israel soll nach Matthäus gesucht worden sein. Dort war er von 2008 bis 2009 Trainer bei Maccabi Netanya. Einem Gerichtsvollzieher sei bei einem Zustellungsversuch der Klageschrift in der Münchner Allianz-Arena vom FC Bayern München ein Hausverbot erteilt worden, hieß es in einer Mitteilung des Gerichts.

Auch Detektive sollen mehrfach gescheitert sein, als sie sich bei Fußballspielen an Stadion-Einfahrten postiert hätten. Die Detektive hätten lediglich ermitteln können, dass Matthäus sich in wechselnden Hotels im In- und Ausland aufgehalten habe.

"Dass Matthäus nirgendwo gemeldet sein soll, ist Quatsch", sagte sein Berater Wim Vogel auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. "Sein Erstwohnsitz ist in Budapest in Ungarn. Der Mann ist doch keiner, der sich versteckt."

Der Insolvenzverwalter mache für eine Gesellschaft in Insolvenz "vermeintliche Ansprüche" geltend. Um welche Größenordnung es gehe, wisse er noch nicht, sagte Vogel. "Wir haben Akteneinsicht beantragt." Matthäus selbst und Insolvenzverwalter Norbert Weber waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG