Sonntag, 20. April 2014



25.01.13 09:31 Berlin/Brandenburg
Woidke: Polizei-Hundertschaften haben Grenzregion sicherer gemacht

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr. Ihre Kommentare können Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird nur in der Zeitung veröffentlicht, nicht online. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Schließen

8 Kommentare

26.01.2013 10:58:10

Frank

Bedenklich

Realitätsverlust in diesem Ausmaß ist immer ein Zeichen für einen bevorstehenden politischen Wechsel

26.01.2013 06:13:14

paul wust

Aus Potsdamer Sicht ist alles chic. BER, Grenzkriminalität....

Wenn Herr Woidke immer wieder über die Medien verbreiten lässt: Polizei-Hundertschaften haben Grenzregion sicherer gemacht, so entsteht bei den Bürgern Ostbrandenburgs der Eindruck, er redet sich die Statistik der verübten Straftaten nur schön. Oder: Wenn man es wie eine tibetanische Gebetsmühle immer wiederholt, dann glauben es die Bürger irgendwann selbst. So oft, wie er diesen Unsinn verbreiten lässt, sollte er lieber vom Bundesinnenminister fordern endlich ein an den Realitäten sich orientierendes Polizeigesetz mit Polen zu ratifizieren. Das wäre dann wenigstens glaubhaft.

25.01.2013 20:28:04

Bürger

Was für Hundertschaften????

Ja, ich muss auch sagen, es ist erstanlich was alles so zum Minister ernannt wird im Land Brandenburg.
 
 Nach der X..ten Polizeireform dürfte nun auch jedem Blinden klar sein, dass immer weniger Polizei die gleiche Arbeit macht. Das Land Brandenburg mit Schleswig-Holstein zu vergleichen bei den Planungen der Polizei war auch schon schön, aber nun noch von einem Erfolg zu reden, das ist schon dreist. Von welchen Hundertschaften reden wir hier eigentlich. Brandenburg hat doch gar keine zusätzlichen Kräfte mehr. Es werden Polizisten aus den anderen Diensten genommen und da hochgeschickt und wenn sie ihren eigentlichen Dienst machen müssten, müssen sie freimachen, da sie ja auch nur Menschen sind. Wo sind wir nur hingekommen? Diesen Herrschaften sollte man mal das Auto klauen oder bei denen einbrechen, vielleicht wachen sie dann auf....

25.01.2013 20:27:58

Bürger

Was für Hundertschaften????

Ja, ich muss auch sagen, es ist erstanlich was alles so zum Minister ernannt wird im Land Brandenburg.
 
 Nach der X..ten Polizeireform dürfte nun auch jedem Blinden klar sein, dass immer weniger Polizei die gleiche Arbeit macht. Das Land Brandenburg mit Schleswig-Holstein zu vergleichen bei den Planungen der Polizei war auch schon schön, aber nun noch von einem Erfolg zu reden, das ist schon dreist. Von welchen Hundertschaften reden wir hier eigentlich. Brandenburg hat doch gar keine zusätzlichen Kräfte mehr. Es werden Polizisten aus den anderen Diensten genommen und da hochgeschickt und wenn sie ihren eigentlichen Dienst machen müssten, müssen sie freimachen, da sie ja auch nur Menschen sind. Wo sind wir nur hingekommen? Diesen Herrschaften sollte man mal das Auto klauen oder bei denen einbrechen, vielleicht wachen sie dann auf....

25.01.2013 17:42:48

Radfahrer

Minister

Man sieht mal wieder, welch Geistes Kind in Brandenburg Minister wird.

25.01.2013 15:22:12

Bürger

Na dann ist ja alles in Ordung!

Sicherer schon, aber für welchen Zeitraum und welches Problem. Das ist genauso als ob 100 Jäger augenscheinlich auf einer Wiese stehen und warten bis das Wild rauskommt. Dieses kann aber auch mal ohne Nahrung auskommen und frisst im Notfall auch was anderes.
 Selbst unter den eigenen Kollegen und der Bevölkerung wird diese Herangehensweise kritisch gesehen und als sinnlos betrachtet. Wenn für unsere Minister alles in Ordnung scheint, kann sich ja die Bevölkerung sicher fühlen das das auch so ist. Bestes Beispiel ist der Flughafen.

25.01.2013 13:09:54

westen

Politische Stammtisch Parolen.

Sehr geehrter IM,was Sie hier zum Besten geben,glauben Sie doch hoffentlich selber nicht. War bis 2005 als DGL(BGS) an der Grenze zu PL. Kenne dort die Verhältnisse . Was ist geschehen,Wenn die Einsatzkräfte kontrolliert haben,wurden diese in kurzer Zeit aufgeklärt und die Kontrollstelle war verbrannt. Das auch Erfolge zu verzeichnen waren,stelle ich nicht in Abrede. Habe selber einmal eine Kontrolle im Raum Schwedt miterleben dürfen. Als ich Richtung PL fuhr,wurde ich (68Jahre) kontrolliert.Auf die Frage,warum ich in meinem Alter noch kontrolliert werde,konnte mir der junge PVB keine richtige Antwort geben. Dieser Einsatz der Hundertschaften,diente ganz alleine nur zur Beruhigung der Bevölkerung an der Grenze. Wunder mich auch,dass der IM über einen so langen Zeitraum ganze Hundertschaften abstellen kann. Sind die Einheiten sonst nicht ausgelastet ?

25.01.2013 12:28:31

Schwe67

Ich wiederhole mich nur ungern.

Welche Hundertschaften haben was sicherer gemacht ? In Schwedt sieht man nichts davon und das Resultat sind zahlreiche Einbrüche in Einfamilienhäuser. Die Betroffenen müssen sich von dem Herren veralbert vorkommen.

Regionalnavigator

Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

localnews , moz , '+oms_keyword+'; ,

Neueste Kommentare

20.04.2014 15:19:32 Aussie

Zum Glück...

20.04.2014 15:04:50 Ivo Veselý

ahoj Bernd

20.04.2014 14:33:11 Nadine Muth

Cui bono?

20.04.2014 13:57:59 DEMOKRAT

Katamaran auf dem Bötzsee

20.04.2014 13:48:44 Stahlarbeiter

Leben und Leben lassen

Regional

© 2014 moz.de Märkisches Verlags- und Druckhaus GmbH & Co. KG