to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Mittwoch, 28. September 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


25.01.13 14:04 Falkensee
Schlossgutbetreiberin ist nun am Zug

Alle Leserkommentare geben ausschlie√ülich die pers√∂nlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungs√§u√üerung. F√ľr die Richtigkeit und Vollst√§ndigkeit der Inhalte √ľbernimmt die Redaktion keinerlei Gew√§hr. Ihre Kommentare k√∂nnen Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(öffentlich sichtbar)
(wird nicht veröffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Schließen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

11 Kommentare

08.05.2013 09:30:21

horse24f

Polo Sport ist Tierquälerei

Im Verlauf ihres gottlosen Spiels werden die Pferde, von Natur aus Flucht- und Angsttiere, gezwungen, auf engstem Raum einem Ball hinterher zu jagen, w√§hrend ihnen Kn√ľppel um die Ohren sausen. Polo ist eine ausnehmend tolle Sportart f√ľr Menschen, die Pferde hassen.

28.01.2013 18:12:38

Schönwalde Geschädigter

Sumpf ?

Dieser Sumpf gibt so viel Zersetzung ab, dass man m√ľhelos mit dem daraus entstr√∂menden Gas ganze Stadtviertel beheizen k√∂nnte...

28.01.2013 13:51:36

Umweltaktivist

Polo Sport m√ľsste verboten werden

ich finde man sollte solche Polo Sport Veranstaltungen sowie jeden kommerziellen Sport mit Pferden und jedem andern Tier verbieten. Tiere sind weder Spielzeuge noch Sportgeräte.

26.01.2013 21:11:22

sozialer und christlicher Demokrat

EINHEITSLISTE auch 2013 geschlossen am Werk

Nach dem Schlossgut-Wirwarr des B√ľrgermeisters der n√§chste Skandal:
 
 http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/ziel/604050/DE?article_id=2745942
 
 Was muss noch passieren, damit Sch√∂nwaldes Mitb√ľrger aufwachen und dieser EINHEITSLISTE DER NATIONALEN FRONT und ihren Machenschaften die rote Karte zeigen.
 
 Wenigstens gibt der B√ľrgermeister endlich zu, dass er und die Mitglieder der EINHEITSLISTE (CDU, SPD, LINKE, FAMILIE) nichts mit Moral am Hut haben.
 
 Schade, dass es in diesem Gremium miit Frau Zock offenkundig nur eine Abgeordnete gibt, die die Interessen der B√ľrger uneigenn√ľtzig vertritt.

26.01.2013 20:28:14

Alexandra Neubert

Und das ist alles nur gelogen, Heyo, Heyo..

Und erfunden bzw, rausgepickt um von dem abzulenken was viel wichtiger ist. Das ist einfach nur Masche und Taktik. Nun spielen aber die großen im Sandkasten mit und da muss sich unser Volksvertreter wohl ein bisschen mehr einfallen lassen um abzulenken. Das ist noch nicht die Spitze vom Eisberg.

26.01.2013 14:32:14

Ines Zock

Verheerend

Wer klare Worte und Tranparenz in der Sch√∂nwalder Politik sucht, wird lange und vergeblich suchen. Als Mitglied der Gemeindevertretung habe ich diese Erfahrung bereits unz√§hlige Male gemacht. In Sachen B-Plan√§nderung Schloss Sch√∂nwalde ist das nicht anders. F√ľr mich als Mitglied des "hohen" Gremiums der Gemeindevertreterung stellt sich der Ablauf wie folgt dar:
 Nach der ersten Pressemitteilung in Mark-Online zu diesem Thema flatterte wenig sp√§ter eine Beschlussvorlage ins Haus. Im Beschlusstext stand sinngem√§√ü nur, dass der B-Plan ge√§ndert werden muss. In der Begr√ľndung stand dann auszugsweise warum, n√§mlich, dass nach R√ľcksprache mit dem Planungsamt des Landkreises zur Heilung gewisser Unstimmigkeiten eine erneute Beschlussfassung durch die GV zu erfolgen hat. Ziel ist ein neuer/erweiterter Durchf√ľhrungsvertrag mit dem Vorhabenstr√§ger. In dem neuen Durchf√ľhrungsvertrag sollen gem√§√ü dem Abw√§gungsbeschluss Regelungen zur Waldumwandlung und Ersatzaufforstung sowie die Beschr√§nkungen von Gro√üveranstaltungen enthalten sein, welche bislang darin fehlen. Zur Sitzung der Gemeindevertreter wurde den Abgeordneten schnell noch eine Tischvorlage, sprich neue Beschlussvorlage, gereicht. Darin wurde im Beschlusstext erg√§nzt, dass fehlende terminliche Regelungen zur Waldumwandlung/Ersatzaufforstung sowie zur Beschr√§nkung der Anzahl von Gro√üveranstaltungen mit aufzunehmen sind. Hier taucht also erstmals die vom B√ľrgermeister behauptete "notwendige terminliche Regelung" auf. Im Abw√§gungsbeschluss, auf den man sich in der Begr√ľndung der Beschlussvorlage bezieht, findet man nur den folgenden Hinweis: "Fristsetzung, innerhalb der die Ersatzaufforstung durchzuf√ľhren ist (eine Frist von 2 Jahren nach erfolgter Waldumwandlung entspricht der langj√§hrigen Verwaltungspraxis)" und "Anzeige der Waldumwandlung drei Tag vor Beginn bei der zust√§ndigen Forstbeh√∂rde..." Keinerfalls ist dort ein Hinweis darauf gegeben, dass im Vertrag ein genauer Termin f√ľr die Rodung des Waldst√ľckes benannt sein muss. Insofern ist die Aussage des B√ľrgermeisters in der Sitzung, dass er diesen Passus bewusst aus dem Beteiligungsvertrag rausgelassen hat, um die Baumf√§llungen zu verhindern, offensichtlich frei erfunden. Da uns Gemeindevertretern nat√ľrlich auch kein Schreiben des Planungsamtes zur Abstimmung vorlag, aus dem hervorgeht, dass eine terminliche Regelung bzgl. der Rodung im Vertrag aufgenommen werden muss, kann man davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine Schutzbehauptung des B√ľrgermeisters handelt, welche von seinen eigenen Unzul√§nglichkeiten ablenken soll. Man k√∂nnte aber auch mutma√üen, dass der B√ľrgermeister den Inhalt der Stellungnahme im Abw√§gungsbeschluss bis heute nicht verstanden hat. Beides w√§re verheerend.

26.01.2013 11:06:29

R. Otto

Das gleiche Spiel wie immer

Auch wenn man mittlerweile in Sachen Politik in Sch√∂nwalde etwas abgeh√§rtet ist, so blieb einem auf der letzten Gemeindevertretversammlung mal wieder die Spucke weg. Herr Oehme versuchte doch allen Ernstes die Schuld seines Versagens den engagierten B√ľrgern zuzuschieben, die es gewagt haben, Rechtsmittel gegen die g√§ngigen Machenschaften einzulegen. Auch wurden - wieder einmal - Fakten verschwiegen, bzw. die erw√§hnten verharmlost. Es handelt sich mitnichten nur um die Anzahl der Veranstaltungen und einem Termin f√ľr die Waldrodung. Aber selbst hier wird - wieder - gelogen, was das Zeug h√§lt. Herr Hartley sprach von ca. 17 Veranstaltungen im Jahr - alles Tagesveranstaltungen, da doch niemand √ľber Tage hinweg ein Event ausrichtet. Herr Hartley scheint sich selbst mit diesem Thema entweder nicht befasst zu haben oder er versuchte vors√§tzlich, B√ľrger und Abgeordnete zu manipulieren. Veranstaltungen im Reitsport laufen √ľber 3 - 8 Tage!!! Es sei denn, es handelt sich um eine kleine "Hausmeisterschaft". Dies ist hier aber nicht geplant. F√ľr internationale Turniere kommen die Teilnehmer - wie der Name schon sagt - auch aus dem Ausland. Man reist nicht mit Pferden und Equipment f√ľr ein paar Stunden an.
 Es geht hier auch um Eigentumsverh√§ltnisse und Ausgleichspflanzungen. Es geht um einen fehlerhaften Durchf√ľhrungsvertrag (mit dem Einzig und Alleine Herr Oehme von den Abgeordneten betraut wurde), um Verst√∂√üe gegen den aktuellen B-Plan und fehlenden Genehmigungen und Stellpl√§tze.
 Eine B√ľrgerin trug w√§hrend der Einwohnerfragestunde die Unsinnigkeit der Waldrodung vor (w√§hrend dessen Herr Oehme im Raum hin- und herlief oder laut in irgendwelchen Unterlagen bl√§tterte): selbst dann reicht der Platz nicht f√ľr den internationalen Standard. Sie sprach auch die Auswirkungen eines positiven Beschlusses f√ľr die Gemeinde an. Es half nichts. Mit einer Enthaltung stimmten die Abgeordneten f√ľr die Waldrodung und der √Ąnderung der Satzung. Letztere wurde - wieder - den B√ľrgern vorenthalten. Wir wissen also nicht, was beschlossen wurde.
 Frau Zock verlie√ü nach diesem TOP die Posse mit den Worten "mir ist schlecht - ich muss jetzt gehen". Dem ist nichts hinzuzuf√ľgen.

26.01.2013 08:54:12

B. Treten

Cui bono? ...

... "Wem zum Vorteil" sollte es nat√ľrlich hei√üen und nicht "Qui Bodo" ("Was f√ľr ein Bodo?") ... ebenso "B√ľrgermeister" und "Gemeindevertreter". Bei solchen Nachrichten aus der Volksvertretung kann einem aber schon mal die Tastatur entgleiten ...
 Es bleibt wirklich das Gef√ľhl, dass trotz der Omni-Pr√§senz der Sch√∂nwalder "Elite" auf Volksfesten, Graben- und Waldwanderungen, Neujahrsempf√§ngen, Feuerwehrversammlungen, Wrumm-Seifenkistenrennen etc. diese zumindest mental Lichtjahre vom durchschnittlichen Sch√∂nwalder entfernt ist. Auch frage ich mich, was die Sch√∂nwalder CDU au√üer dem Namen denn mit der gleichnamigen Partei auf Bundes- oder Landesebene gemein hat? Ich kann da nichts erkennen. Es scheint da mehr Ber√ľhrungspunkte zur Partei "Die Linke" zu geben. Dieser Eindruck entsteht zumindest in Gemeindevertretung und Ortsbeirat. Na ja, vielleicht hat das ja historisch-soziologische Gr√ľnde, die noch ihrer Erforschung harren.
 Es ist in mancher Hinsicht leider nicht "sch√∂n" in diesem Walde, obwohl der Ort seinem Namen wirklich alle Ehre machen k√∂nnte ...

26.01.2013 08:37:32

Durchblick

Nebelschwaden

Bei dem Versuch, den eigenen Fehler verdecken zu wollen, fl√ľchtet sich dieser B√ľrgermeister einmal mehr in Phrasen, die zusammengesetzt dem Leser keine Orientierung sind.
 
 Was w√§re denn geschehen, wenn Frau Stein den Stein nicht in's Rollen gebracht h√§tte? Ich finde es schade, dass dieser Artikel den Leser mit Begriffen wie Haftungsfragen und Terminen zur√ľck l√§sst ohne die Voraussetzungen und Konsequenzen zu erkl√§ren. Vor allem w√§re f√ľr mich interessant, wer die Verantwortung f√ľr den jetzigen Zustand im positiven wie im negativen tr√§gt.
 
 W√§re also nett, wenn die Redaktion zeitnah f√ľr Aufkl√§riung in diesem Verwirrspiel des B√ľrgermeisters sorgt.

26.01.2013 08:22:38

B. Treten

Qui Bodo?

Das haben B√ľrermeister und Gemeindezertreter ja mal wieder gut hinbekommen ... ob internationale Turniere dort jemals stattfinden werden ist unklar, aber die B√§ume sollen schon mal prophylaktisch fristgerecht weg ... oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wenn vertritt diese Gemeindevertretung eigentlich? Die Sch√∂nwalder? Endet dieser Alptraum auch irgendwann einmal? Vermutlich erst an dem Wahl-Tag, an dem wir alle mal konsequent unsere Rolex zu Hause lassen ...

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

27.09.2016 20:30:34 harald woitke

Rot/schwarze Landesregierungen sind sozialer

27.09.2016 17:29:09 Wilfried Schulze

Mein herzliches Beileid

27.09.2016 12:40:08 Rolf Lustig

Herr Ludwig

27.09.2016 11:19:50 Ben Hagen

typisch Brandenburg

© 2014 moz.de M√§rkisches Medienhaus GmbH & Co. KG