to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 26. August 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


27.01.13 16:18 Berlin/Brandenburg
Finanzminister: Brandenburg verzichtet auf F├Ârdermillionen

Alle Leserkommentare geben ausschlie├člich die pers├Ânlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungs├Ąu├čerung. F├╝r die Richtigkeit und Vollst├Ąndigkeit der Inhalte ├╝bernimmt die Redaktion keinerlei Gew├Ąhr. Ihre Kommentare k├Ânnen Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(├Âffentlich sichtbar)
(wird nicht ver├Âffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion ver├Âffentlicht ausgew├Ąhlte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird auch in der Zeitung ver├Âffentlicht. Die Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.)

Schlie├čen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

6 Kommentare

28.01.2013 18:45:20

Andreas Schmidt

Betrug am Steuerzahler oder DEAL zur Finanzierung des BER?

Wer Arbeit hat und Geld verdient zahlt Steuern. Wer Konsumiert zahlt auch Steuern, an der Tankstelle, beim Biertrinken oder beim Heizen. Und alle ├Ąrgern wir uns dar├╝ber. Keiner zahlt gern Steuern ....
 Ein Gro├čteil der Steuerrn flie├čen zum Bund und k├Ânnen von dort f├╝r notwendige Investitionen aber auch wieder in die Regionen zur├╝ckflkie├čen und uns Steuerzahlern zugute kommen. So auch ├╝ber die Wirtschaftsf├Ârderung kleinerer und mittlerer Unternehmen oder f├╝r die Infrastruktur (Stra├čen, Br├╝cken usw.). Die Bedingung: das Land muss sich beteiligen. Aber eben nur zur H├Ąlfte, das hei├čt, wenn das Land unseren Unternehmen einen EURO F├Ârdermittel gibt, zahlt der Bund nochmal das gleich drauf. F├╝r sinnvolle Investitionen ist das doch ein guter Anreiz und ein Geschenk, oder? F├╝r unsere rot, rote Regierung ist es anscheinend mehr Last und vor allem Arbeit. Da wird lieber drauf verzichtet. Zur Freude anderer Bundesl├Ąnder den das Geld zugute kommt, und damit ihre Investitionsausgaben halbieren. Sparen sch├Ân und gut, aber bitte mit finanzpolitischem Verstand, oder gibts hier einen Deal um die Finanzierung des BER?

28.01.2013 13:21:33

m├Ąrker126

Isenhagen

...keine anderen Sorgen? Wenn das so weitergeht, spielt es sowieso keine Rolle mehr: der, die oder das Oderbruch.

28.01.2013 11:20:09

Sven Leisegang

Was ist der Unterschied?

Warum wettern die Die.Linke gegen die Sparpolitik des Finanzministers Sch├Ąuble und enthalten ihren Brandenburgern n├Âtige Investitionen?

28.01.2013 11:00:51

Isenhagen

lernt es doch mal....

es hei├č "....wir lassen das Oderbruch absaufen" und nicht ....den Oderbruch..... Das Orderbruch ist ein Sumpf, ein Modderloch, ein sonstwas gewesen aber kein Bruch wie Grabenbruch, Steinbruch oder ├ähnliches. Dort ist und wurde nichts gebrochen. An der Verwendung dieses Begriffes "Der Oderbruch" erkennt man immer ganz gut die Leute die nicht von hier sind (oder in der Schule nicht aufgepasst haben und heute falsche Begriffe nachplappern)

28.01.2013 08:43:40

Barni

Richtig so!

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nur weil es Zusch├╝sse gibt, muss man das Geld nicht um jeden Preis ausgeben. Leider herrscht in der ├Âffentlichen Verwaltung immernoch die Mentalit├Ąt, alles zur Verf├╝gung stehende Geld auszugeben (es ist ja nicht das eigene). Damit sollte endlich Schluss sein.
 Ziel sollte es sein, sinnvoll mit dem Geld umzugehen. Da geh├Ârt es auch dazu, mal Geld zur├╝ckzugeben.

27.01.2013 21:10:20

Querkopf

Milchm├Ądchenrechnung, Verzicht auf F├Ârdermillionen

Was nur 27 Millionen n├Ąchstes Jahr weniger? Warum sollten wir denn auch in die abseits gelegenen Kreise investieren, da hauen doch eh alle ab! Und warum? Weil da nichts mehr investiert wird. Wir lassen den Oderbruch absaufen und wundern uns wieso da alle wegziehen. Ganz einfach, weil es woanders g├╝nstiger ist, nicht so nass, mehr los, mehr Jobangebote usw. Sowas nenne ich systematisches Ausbluten eines Landstriches. In 10 Jahren kommt man dort mit einem Pferd weiter als mit nem Jeep^^
 Potsdam ist weit weg, Platzeck kann sich dann in 15 Jahren als Retter des Oderbruchs hinstellen, weil er den Deich erneut um einen Meter h├Âher anlegen lie├č.

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

26.08.2016 10:03:18 Rolf Lustig

Lehrermangel

25.08.2016 22:31:19 Karsten Berg

Äpfel und Birnen

25.08.2016 15:10:24 Hasso Isenhagen

man glaubt es nicht

25.08.2016 14:45:39 Sigismund Ruestig

Nicht vertickern!

25.08.2016 14:04:52 Samoht Dloztep

Danke P.P. - Interessante Geschichte

© 2014 moz.de M├Ąrkisches Medienhaus GmbH & Co. KG