Anmelden
Anmelden

Montag, 25. Juli 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


27.01.13 18:39 Nachrichten
Sexismus-Debatte geht weiter - Br√ľderle schweigt

Alle Leserkommentare geben ausschlie√ülich die pers√∂nlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungs√§u√üerung. F√ľr die Richtigkeit und Vollst√§ndigkeit der Inhalte √ľbernimmt die Redaktion keinerlei Gew√§hr. Ihre Kommentare k√∂nnen Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(öffentlich sichtbar)
(wird nicht veröffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Schließen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

3 Kommentare

28.01.2013 11:02:58

Hausfrau

Sexismus oder Altersdiskriminierung ?

Als junge Frau hie√ü es zu meiner Zeit (trotz aller sozialistischer Emanzipationserziehung) immer, dass "eine ANST√ĄNDIGE junge Frau um Mitternacht zu Hause sein sollte". Da frage ich doch stutzend, was eine 29-j√§hrige karrieregeile Journalistin noch NACH Mitternacht, im reizvollen Kleid, allein an der Bar, einen betrunkenen, prominenten Mann anbaggern muss. Der vom Alter her betrachtet, sogar ihr Opa sein k√∂nnte ?
 
 Zitat v. Stern-Magazin: "Br√ľderle steht an der Bar und hat ein Glas Wei√üwein in der Hand, als die junge Frau ihn anspricht. ‚ÄěIch m√∂chte von ihm wissen, wie er es findet, im fortgeschrittenen Alter zum Hoffnungstr√§ger aufzusteigen.‚Äú - Da muss sich der gestandene Politiker doch ziemlich ver√§ppelt, oder altersdiskriminiert vorgekommen sein.
 Dass der, auch schon im Bundestag chronisch betrunkene Politiker trotz seines hier angeschlagenen Mannesstolzes, zu n√§chtlicher Stunde an der Bar immer noch, gegen√ľber penetranten, unanst√§ndigen Journalistinnen schlagfertig mit Witz reagiert bzw. auch noch die alten Chameursfloskeln f√ľr eine ihn aufreizende junge Frau, aus seinen jugendlichen Erinnerungen hervorkramte, zeigt doch, dass der Kavalier der Alten Schule trotz Rentenalters, und trotz k√ľnstlich am Leben erhaltener FDP, immer noch seinen bekannten Witz, Humor und Einfallsreichtum hat. Warum sollte er und andere ehrw√ľrdige FDP-Br√ľder nicht dabei bleiben, bis ihre absterbende Partei zu Grabe getragen wird ?
 
 Was hat das Br√ľderle denn nun "Sexistisches" auf diese Altersdiskriminierung hin gekontert ? Zitat v. Stern-Magazin: "Er habe ihr auf den Busen geschaut und gesagt: "Sie k√∂nnen ein Dirndl auch ausf√ľllen." Er habe auch ihre Hand genommen, diese gek√ľsst und sei ihr zum Abschied sehr nahe gekommen." - Soso. Vielleicht hat ihn auch ihr moschous-feromonhaltiges Parf√ľm angelockt. Frauen k√∂nnen ja m√§chtig raffiniert sein. Besonders, wenn sie Jemanden zur Strecke bringen wollen. Vielleicht ist er auch nur vom Hocker getorkelt, und wurde kurz vorm Abknicken von ihrem m√ľtterlichen Gro√übusencharme aufgefangen ?
 
 "Br√ľderle schweigt", schreibt die MOZ. - Wer wei√ü, ob er sich NACH EINEM JAHR √ľberhaupt noch en Detail erinnern kann ? ... Das Kurzzeitged√§chtnis alter Menschen l√§sst doch auch schon nach, wei√ü ich aus Erfahrung. Irgendwann werden wir, dank Langzeitged√§chtnis, alle mal wieder kindisch. ;-) Nehmen wir dem alten Mann nicht noch das letzte bisschen Spass am Leben durch solch eine Rufmordkampagne von einem karrieregeilen Sternchen, dass mit diesem Sensationsartikel jetzt eigentlich f√ľr alle anderen gewarnten Politiker zuk√ľnftig "vergl√ľht" ist. - Naja, wenn man so einen vielversprechenden, prophetischen Namen tr√§gt, wie Laura Himmelreich. - "Nomen est omen !", sagt wieder mal der Volksmund ;-)

28.01.2013 07:12:45

D. Wolf

d. wolf

Gestern war bei der Sendung von Jauch, auch eine Feministin (Schwarzer)
 diese Frau und Konsorten haben nur ein Problem: der Mann an sich ist schon eine Zumutung f√ľr jede Frau.
 Ich habe nmich nur gewundert, das Frau Koch-Merin mit Ihrem gut aussehenden kurzen Kleid, keine Bemerkung der Frauen hervorgerufen hat.
 Warum kleiden wir uns, Frauen und M√§nner, nach der Mode?
 Weil wir gefallen wollen, oder sollen unsere Frauen Burka tragen.
 Frauen wollen gefallen, und wenn der mann das auch ausspricht, ist er sexistisch.
 Arme Welt.

27.01.2013 19:09:16

DER HOLGO

Von nun an…

‚Ķm√ľ√üte JEDER Interviewpartner dieser Journalistin bei JEDEM Internview als Erstes sagen, dass man mit ihrer Figur aber kein Dirndl ausf√ľllen kann.
 Das Gegenteil von Br√ľderles Feststellung m√ľ√üte ihr ja schlie√ülich gefallen und falls doch nicht, dann hat man bei ihrer Reaktionszeit immerhin noch ein Jahr Zeit um sich zu entschuldigen.

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion

Partnersuche

Neueste Kommentare

24.07.2016 17:38:36 Sigismund Ruestig

Die Union will TTIP. Koste es, was es wolle!

24.07.2016 17:35:57 Sigismund Ruestig

Verhöhnung der Opfer

24.07.2016 17:02:32 Paul M√ľller

Mensch Piefke, ...

© 2014 moz.de M√§rkisches Medienhaus GmbH & Co. KG
toTopBild