to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 10. Dezember 2016
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


29.01.13 19:38 Beeskow
Nur einer kann noch Patienten aufnehmen

Alle Leserkommentare geben ausschlie├člich die pers├Ânlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungs├Ąu├čerung. F├╝r die Richtigkeit und Vollst├Ąndigkeit der Inhalte ├╝bernimmt die Redaktion keinerlei Gew├Ąhr. Ihre Kommentare k├Ânnen Sie online unter moz.de lesen.

Kommentar schreiben

(├Âffentlich sichtbar)
(wird nicht ver├Âffentlicht)

Optionale Felder

Die Redaktion ver├Âffentlicht ausgew├Ąhlte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail vorliegt.

(Der Name wird auch in der Zeitung ver├Âffentlicht. Die Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.)

Schlie├čen

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

4 Kommentare

03.02.2013 19:07:03

Dr. Bob

Stadt mu├č ├ärzte bei Suche nach Nachfolgern unterst├╝tzen

Die Patienten in Beeskow und Umgebung k├Ânnen dankbar und zufrieden sein, da├č Frau Engelschalt einen Nachfolger f├╝r ihre Praxis gefunden hat. Vielen anderen ├ärzten im Land gelingt dies leider nicht. Wie in den Vorkommentaren bereits erw├Ąhnt, drohen weitere Praxisschlie├čungen (wegen dem Alter der ├ärzte). Als Kreisstadt hat Beeskow eine Funktion zu erf├╝llen, auch in gesundheitlicher Hinsicht. Die Stadt mu├č jetzt Verantwortung ├╝bernehmen und sich um den Erhalt der Praxen bem├╝hen. Wenn in Zukunft weitere Praxen schlie├čen und keine Nachfolger gefunden werden, dann m├╝ssen die Patienten in andere St├Ądte der Region fahren (Wer einen Hautarzt braucht, mu├č das jetzt schon machen, weil es in Beeskow keinen mehr gibt.). Der Busverkehr wird aber auch immer mehr ausged├╝nnt. ├ältere Leute haben dadurch zunehmend ein Problem zu einem Arzt zu gelangen.
 Vielleicht kann man eine Kooperation mit dem Krankenhaus hinbekommen (├ärzte mieten sich dort ein, Poliklinik wie zu Ost-Zeiten). Das neue ├ärztehaus in M├╝llrose wurde auch als Beispiel schon genannt. Die Stadt mu├č jetzt (!) etwas tun (R├Ąumlichkeiten zur Verf├╝gung stellen, finanzielle Anreize zur ├ťbernahme einer Praxis anbieten) und nicht erst, wenn die Praxen geschlossen sind. Die Gesundheit der B├╝rger hat oberste Priorit├Ąt!

31.01.2013 22:30:34

M. Schmidt

@Noch'n Beeskower

Zum Thema Aussitzen: Der Kommentar hat an das Thema mit den Politessen erinnert. Hier wurden doch zum Jahresende die Stellen massiv gek├╝rzt. Trotzdem ist die eine Politesse immer noch den ganzen Tag in der Stadt auf Streife unterwegs. Die andere Politesse wurde im Spreepark eingesetzt. Jetzt ist sie wohl nicht mehr dort. Wurde der Frau gek├╝ndigt? Was ist da eigentlich los?
 Zum Thema ├ärzte: M├╝llrose hat es vorgemacht wie man es machen mu├č, wenn man etwas f├╝r die Patienten tun will.

30.01.2013 23:42:45

Noch'n Beeskower

Aussitzen des Themas im Rathaus

Das sind halt Themen bei denen man sich als B├╝rgermeister nicht so leicht selbst feiern lassen kann wie Weihnachtsmarkt inkl. rbb, Kino, H├╝fnerhaus oder Treffen mit MdL Alter und Minister Vogels├Ąnger (die Liste l├Ąsst sich fortf├╝hren).
 
 Genauso wie beim Angriff auf die Politesse versucht es der B├╝rgermeister Herr Steffen mit seiner Allzweckwaffe bei schwierigen Themen: es wird einfach ausgesessen. Nat├╝rlich wird es in n├Ąchster Zeit ein Statement in der Zeitung geben, dass man schon l├Ąnger am Thema dran ist und L├Âsungen erarbeitet. Nur konkretes darf man nicht erwarten.
 
 Die Frage, ob die Unterst├╝tzung(finanziell, ...) f├╝r Herrn Dr. Karaa genauso gro├č (oder ├Ąhnlich gro├č) war wie f├╝r das Kino wage ich gar nicht zu stellen.
 
 Lieber schafft man sich in "Stein gemei├čelte" Denkm├Ąler an die man eine Namens-Plakette anbringen kann (sinnbildlich). An einen Beeskower, der medizinisch gut versorgt ist geht das nicht.
 
 Wann wird im Rathaus endlich mal im Sinne der B├╝rger dieser Stadt agiert (mangelhafte medizinische Versorgung, Zerschlagung der Feuerwehr Radinkendorf, Sicherheit der Politessen, ...)?
 
 
 PS. Derzeitig muss man Herrn Gottschalk leider beipflichten, Beeskow ist als Kreisstadt in der Versorgung ihrer B├╝rger wirklich "eine kleine Klitsche".

30.01.2013 19:49:20

Beeskower

Stadt ist auch in der Pflicht

Die Schlie├čung der Arztpraxen und deren Folgen sind ein ernst zu nehmendes Problem. Auch andere ├ärzte befinden sich im "reiferen" Alter. Auch hier mu├č man mit weiteren Praxisschlie├čungen rechnen. Was tut eigentlich die Stadt Beeskow als Kreisstadt dagegen? Welche Ma├čnahmen wurden bisher ergriffen, um dem ├ärztemangel entgegen zu treten (Gespr├Ąche mit der Kassen├Ąrztlichen Vereinigung, betroffenen ├ärzten etc.)?
 Dem Betreiber des Kinos wurden zwei Kredite in Gr├Â├čenordnung durch die Stadt gew├Ąhrt. Warum macht man dies nicht mit ├ärzten, damit die sich in Beeskow ansiedeln und eine Praxis ├╝bernehmen k├Ânnen? Auf einen Kinobesuch kann man verzichten, auf den Gang zum Arzt, wenn man krank ist, nicht.

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion