Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spaß haben, filmen, online stellen

VerveCam+
VerveCam+ © Foto: Motorola
Stefan Klug / 13.08.2017, 19:39 Uhr - Aktualisiert 03.10.2017, 15:27
(MOZ) "Always on", also immer online, ist für viele Zeitgenossen geradezu Lebensinhalt geworden. Und so stellt sich angesichts der Ferien- und Urlaubssaison die Frage, wie man seine Follower oder einfach nur Freunde an den sommerlichen Abenteuern teilhaben lassen kann. Wie aufs Stichwort präsentiert Motorola da die schon fürs vergangene Jahr angekündigte VerveCam+, die auch als Lifecasting-Kamera bezeichnet wird. Will sagen, Spaß haben, filmen, online stellen - alles in einem. Eine runde Sache, wie es scheint, und das nicht nur äußerlich. Was sofort gefällt, ist der klare und vor allem leicht verständliche Aufbau. Es gibt einen Ein- Ausschalter und einen Aufnahmeknopf, mehr braucht es nicht für den unkomplizierten Urlaubsfilm oder Fotos. Tatsächlich kommt man mit ein wenig Blick für die richtige Perspektive gut über die Runden. Dank eines Sichtfeldes von 138 Grad geht der Cam fast nichts verloren.

Wer es professioneller als Schnappschüsse haben will kommt allerdings um ein Hilfsmittel nicht herum. Das heißt Hubble-Connect. Eine App für Android und iOS, Windows- Phone-User schauen also mal wieder in die Röhre. Auf dem Smartphone installiert wird selbiges zum Monitor, der via WiFi oder Bluetooth ordentlich Verbindung zum Objektiv hält. Doch nicht nur fürs gute Bild ist die Anwendung hilfreich, sondern auch für die Zusatzfunktionen, die die VerveCam bietet. Livestreaming zum Beispiel. Die App ermöglicht direkten Zugang zu Youtube, Facebook & Co. Darüber hinaus sind Zeitraffer-Aufnahmen von bis zu 30 Sekunden ebenso möglich wie Loops von fünf bis 60 Minuten. Nicht zuletzt kann man sich seine Aufnahme natürlich auch gleich zur Kontrolle oder Unterhaltung der Massen anschauen. Gespeichert indes wird nicht auf dem Handy. Denn die VerveCam schluckt miniSD-Karten bis zu einer Größe von 32 GB. Die eigene Speichermöglichkeit ist auch notwendig, da mittels mitgeliefertem UW-Case es bis zu 25 Meter tief ins Wasser gehen kann. Da muss der Smartphone-Monitor leider passen. Ebenfalls als Zubehör wird eine stoßabsorbierende Silikonhülle inklusive Trageband, ein Trageclip mit Silikoneinfassung und eine Universalhalterung mitgeliefert. Rein technisch liefert die VerveCam sehr sehenswerte Bilder.

Aufgelöst wird mit 1080p beim Livestreaming, Videos gehen in QHD mit 30 fps auf die Speicherkarte. Trotz des extremen Weitwinkels machen sich nur an den Rändern störende Verzerrungen bemerkbar. Der PC erkennt die Cam als Massenspeichergerät, so dass der Export der Dateien leicht von der Hand geht. Lediglich der Media Player tut sich schwer, die Videos abzuspielen, was aber via VLC kein Problem ist.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG