Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Virtuell Gott gleich

Project Spark
Project Spark © Foto: Microsoft
Stefan Klug / 03.11.2014, 16:29 Uhr
(MOZ) Klingt das nicht verlockend? Statt sich über die Macken eines neuen Games zu ärgern bietet "Projekt Spark" auf der XBox One die Möglichkeit, sich sein eigenes zu bauen. Oder eines, was gefällt, zu modifizieren. Das Starter-Pack legt so den Grundstein zu schier unendlichen Spielewelten. Und das ohne jegliche Vorkenntnisse. World-Wizard tritt dabei dezent als Lehrmeister auf und berücksichtigt Vorstellungen wie Genre, Umgebung oder Helden. Danach darf sich der Gamer auf einer Gitternetzfläche austoben und per Knopfdruck Landschaften, Tageszeiten, Umgebungsbedingungen erschaffen. Der Editor erlaubt dann nach dem Prinzip "Wenn...dann..." Handlungen zu programmieren. Einfache gehen schnell von der Hand, wenn's komplexer wird und Texteingaben erfordert, braucht man deutlich mehr Zeit. Aber es stellen sich schnell Erfolge ein. Und die belohnt das Game mit barer Münze, die dann wiederum für neue Werkzeuge, Handlungen etc. eingetauscht werden können. Der Spieler darf natürlich auch auf die vielen tausend Level der weltweiten Community zurückgreifen, herumschrauben und spielen. Dabei entdeckt man erstaunliche Sachen, Gott gleiche Schöpfungen virtueller Art. Und genau das ist es, was am meisten Spaß macht. Selbst erschaffen, in sieben Tagen oder auch weniger.

Project Spark, Microsoft

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG