Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vom Kürbis bis zur Quitte

Saisonales kommt auf den Tisch: Christina Bohin serviert im Schloss Neuenhagen zur Zeit gerne Gerichte mit Quitten. Die Kürbiszeit ist für sie schon fast vorbei. Auch Äpfel aus der Region verarbeitet sie gern.
Saisonales kommt auf den Tisch: Christina Bohin serviert im Schloss Neuenhagen zur Zeit gerne Gerichte mit Quitten. Die Kürbiszeit ist für sie schon fast vorbei. Auch Äpfel aus der Region verarbeitet sie gern. © Foto: MOZ/Caroline Zecher
Caroline Zecher / 24.10.2015, 04:29 Uhr
Neuenhagen (MOZ) Die Küche vom Schloss Neuenhagen ist von saisonalen und regionalen Produkten bestimmt. Im Herbst stehen daher vor allem Äpfel, Quitten und Kürbisse auf der Speisekarte. Christina Bohin verarbeitet sie zu Torten, Chutneys oder Eintöpfen.

Wenn Christina Bohin, die Schlossherrin, von ihren Speisen berichtet, läuft vielen Menschen unweigerlich das Wasser im Mund zusammen. Ob ein Streuselkuchen mit Äpfeln, Granatäpfeln und Thymian oder oder ein Kürbispesto mit Pinienkernen zum Rinderbraten - bei der 47-Jährigen muss das Essen den berühmten Pfiff haben.

"In der Woche überlege ich mir immer, welche Menüs oder Torten ich für das Wochenende, wenn Veranstaltungen sind, kochen kann", erklärt die Fotografin. "Um mich zu unterstützen, kommt am Wochenende oft mein Sohn Dimitri, der in Berlin Musik studiert, und kocht mit mir. Schon als er jünger war, haben wir sonntags zusammen Kochsendungen vom Briten Jamie Oliver geguckt und im Anschluss zusammen gekocht."

Dieses Wochenende steht im Schloss Neuenhagen im Zeichen der Quitte. Der Kürbis wird wohl nur noch in einer Suppe vorkommen. "Seit September bieten wir Kürbisgerichte an, zum Beispiel in Kombination mit Apfel und Ingwer in einer Suppe oder als Kuchen, jetzt ist es so langsam vorbei", findet die Schlossherrin.

Für Quitten-Neulinge hat die 47-Jährige einen Tipp: "Vor der Zubereitung muss die Schale gut abgewaschen werden. Besonders gut schmecken die Früchte, wenn sie wie ein Bratapfel im Ofen zubereitet werden."

Inspirationen für ihre Menüs holt sich Christina Bohin vor allem aus dem Internet. "Das ist ein wahres El Dorado, um sich bei anderen Köchen oder über Blogs Ideen zu holen und neue Rezepte zu entwickeln."

Für das Wochenende plant Christina Bohin eine Quittentorte. "Der Boden besteht aus doppelter Schokolade und Mürbeteig, darauf kommt ein Quittenmus und zum Abschluss eine Quark-Sahne auf den Kuchen."

Ab November gibt es an jedem zweiten Freitag ab 17 Uhr ein Rittermahl. "Zu dem rustikalen Essen gehören zum Beispiel eine Erbsensuppe und mittelalterliches Konfekt", verrät Christina Bohin. "Statt wie im Mittelalter mit Schweineschmalz, mache ich das Konfekt mit Schokolade. Darin wird das Konfekt aus Quitten, Äpfeln und Rosmarin getaucht."

Unter der Woche finden in den nächsten Monaten vor allem Weihnachtsfeiern statt. Zur Begrüßung gibt es bei dem Menü einen Quittenpunsch, Rinderbraten mit Süßkartoffel-Pürree und als Dessert Kardamom Panna Cotta. "Für Weihnachtsfeiern sind noch Termine frei. Das Menü kostet pro Person und inklusive Führung 45 Euro", erzählt Christina Bohin.

Gebürtig kommt Christina Bohin aus Regensburg, ihr Mann Andreas Unterberger aus Österreich. Seit 2011 sind die beiden Besitzer des Schlosses und planen noch einige Veränderungen. "Momentan wird der obere Bereich entkernt, im April 2016 sollen die Gästezimmer dort fertig sein", sagt die 47-Jährige. "Es gibt auch schon die ersten Reservierungen." Außerdem wird es im Sommer einen Biergarten am Schloss geben. Und als Hommage an ihre Heimat Bayern wird sie hier zum Beispiel auch Schweinebraten und Tafelspitz servieren. "Aber immer in einer besonderen Variante", betont Christina Bohin.

Die Liebe zum Kochen wurde ihr quasi in die Wiege gelegt. "Meine Familie war in der Gastronomie tätig und sie haben auch regional und saisonal gekocht." Schon in den 1990er-Jahren bot die Fotografin in ihrer Avantgarde-Galerie in Berlin verschiedene Menüs an.

Gutes Essen ist wichtig für mich. Zum Einen bin ich dankbar, wie die Natur uns beschenkt. Die Düfte der Natur sind das Parfüm des Lebens", findet Christina Bohin. "Außerdem bin ich froh, Essen und gute Energie mit meiner Familie und den Gästen teilen zu können."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG