Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Michael Schumacher mit seiner sportlichen Entwicklung bei Mercedes hochzufrieden

SID / 22.07.2011, 06:13 Uhr - Aktualisiert 22.07.2011, 06:13
nürburgring (SID) Nürburgring - Michael Schumacher plaudert ausgeglichen wie selten über seine sportliche Entwicklung. Geht es nach ihm, läuft mittlerweile wieder alles rund - auch wenn die Ergebnisse nicht stimmen.

Die nackten Zahlen sehen ihn im Schatten von Nico Rosberg, die erhoffte Rückkehr aufs Siegerpodest ist unter normalen Umständen nicht in Sicht, der Rückstand auf die Top-Teams offensichtlich - aber Rekordweltmeister Michael Schumacher ist dennoch ausgeglichen wie selten zuvor und sieht sich absolut im Soll.

Dass er in Sachen Punkteausbeute und Platzierungen seit seiner Rückkehr vor eineinhalb Jahren deutlich hinter dem fast 16 Jahre jüngeren Teamkollegen Rosberg zurückliegt, stört den erfolgreichsten Fahrer der Formel-1-Geschichte nicht, weil er intern einen anderen Blick auf die Gründe dafür habe als Fans, Öffentlichkeit und Medien. Und außerdem: „Ich fahre gegen den wohl stärksten Teamkollegen, den ich in meiner ganzen aktiven Zeit hatte. Seine Leistung ist sehr hoch einzuschätzen. Nico ist extrem stark.“

Was seine eigene Leistung betrifft, sei sowohl das Team als auch er selbst absolut zufrieden damit, was herauskommt, meinte Schumacher und sprach auch selbst sein Alter an: „Ich bin nunmal 42. „ Ihm fehle aber nichts, was bessere Leistungen verhindern würde. „Ich habe nicht das Gefühl, dass das Alter dazu führt, dass ich auf dem absteigenden Ast bin“, sagte er. Im Gegenteil: „Ich muss mich nicht verstecken. Ich kann behaupten, auch in dem Alter noch mithalten zu können.“

Die Motivation und der Spaß seien nach wie vor da, sagte der Kerpener, der im Gegensatz zu früheren Zeiten das Fehlen der Testfahrten sehr positiv sieht. „Das Verhältnis zwischen Test und Rennen, die Balance zwischen Leistung und Freizeit, das ist perfekt. Ich fühle mich wohl dabei“, meinte Schumacher, der aber zugab, dass er selbst auch bessere Ergebnisse erwartet habe: „Es war auch für mich gesetzt, dass wir vorne mitfahren können.“ Das sei auch weiter das Ziel: „Der Anspruch von Mercedes ist es nicht, da zu sein, um Plätze zu füllen, sondern Weltmeister zu werden.“

Wenn nicht in diesem Jahr, dann vielleicht im kommenden, denn momentan bewege man sich mit dem Team in die richtige Richtung. „Es kommt jetzt darauf an, ob das Gericht, das wir da zusammenbrauen, am Ende auch schmeckt“, sagte Schumacher. Dennoch sei der ursprüngliche Dreijahresplan vielleicht nicht umsetzbar, aber andere Teams hätten auch länger gebraucht, bis sie an der Spitze waren. Ob er selbst vielleicht sogar über 2012 hinaus dabei bleiben werde, darüber wolle er sich im Moment noch keine Gedanken machen.

Für den Rest dieser Saison hält Schumacher noch kleine Fortschritte für möglich. „Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber wir müssen hier nicht über Siege reden, das ist Quatsch. Wenn es ganz gut läuft, können wir dieses Jahr noch aufs Podium fahren“, sagte er. Realistisch seien momentan auch auf dem Nürburgring Plätze um fünf oder sechs.

SID

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG