to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 21. Juli 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

08.06.2017 17:48 Uhr

service/ueber-uns/maerkischer-markt/artikelansicht/dg/0/

Das große Klappern

Rühstädt . Nach ihrem Tausende Kilometer langen Flug landeten die Störche vor über zwei Monaten wieder in Brandenburg. Nur kurz haben sie sich von ihrer Flugreise ausgeruht, bevor unmittelbar danach die Paarungszeit begann. Viele sind deshalb längst damit fertig, sich ihre Sommerwohnsitze herzurichten. Zum Beispiel in Linum im Ruppiner Seenland, in Rühstädt in der Prignitz sowie in Raddusch im Spreewald. An diesen drei Orten, kann man ein iges erleben.

service/ueber-uns/maerkischer-markt/artikelansicht/dg/0/1/1579818/
 

Seit Mitte Mai können Besucher den Rotstrümpfen bei der preisgekrönten Erlebnisführung "Rühstädter Storchenfeierabend" ins Nest schauen.

© TV Prignitz

Rühstädts Storchennester:

Die Prignitz beeindruckt nicht nur mit einer der schönsten Naturlandschaften Deutschlands, mitten im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, sondern auch mit der größten Storchenkolonie Mitteleuropas. Von Mitte Mai an können Besucherinnen und Besucher den Rotstrümpfen bei der preisgekrönten Erlebnisführung "Rühstädter Storchenfeierabend" ins Nest schauen. Denn in der Flusslandschaft mit ihren vielen Feuchtwiesen finden die markanten Vögel ideale Bedingungen. "Auf beinahe jedem Dach der roten Backsteinhäuser des Ortes befindet sich mindestens ein Storchennest, teilweise sind sogar bis zu fünf Nester auf einem Dach. Jedes Jahr nisten im Schnitt 70 Störche auf den zahlreichen Horsten", erzählt Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz. Wer das Familienlieben der Störche näher kennenlernen möchte, kann bis zum 12. August die Erlebnisführung "Rühstädter Storchenfeierabend" mitmachen, die 2014 mit dem Tourismuspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet worden waren.

Die Tour beginnt jeweils an Samstagen um 20 Uhr mit einem kleinen Imbiss am Gasthaus "Zum Storchenhof" an der Dorfstraße 11 in Rühstädt. Um 22 Uhr können die Teilnehmer an einem eigens für die Beobachtung hergerichteten und höher gelegenen Aussichtspunkt mit dem Spektiv direkt in die Nester mit den Babystörchen blicken.

(http://www.dieprignitz.de)

Noch näher kommt man den Störchen im NABU-Besucherzentrum Rühstädt. "Dort hat sich bereits ein Storch eingenistet, der seit vier Jahren Stammgast im Horst ist und auf sein Weibchen vom Vorjahr gewartet hat, denn in der Regel kehren beide Störche ins selbe Nest zurück", verrät Jürgen Herper vom NABU-Besucherzentrum. Ab sofort können die Besucher daher wieder mit der Live-Storchenkamera direkt ins Nest schauen. Eine zweite Kamera gibt einen Einblick in insgesamt elf Nester der Rühstädter Ortsmitte.

(http://www.besucherzentrum-ruehstaedt.de)

Storchendorf Linum:

Auch im Storchendorf Linum im Ruppiner Land kamen jeden Tag Störche an. Bald wird hier ebenfalls mit dem erstem Nachwuchs gerechnet - oder er ist schon da. Wer sich über den aktuellen Stand beim Nachwuchs informieren möchte, der ist in der Storchenschmiede Linum genau richtig. Hier befindet sich das NABU-Naturschutzzentrum. Neben den Ausstellungen, gibt es interessante Führungen durch eines der storchenreichsten Dörfer Deutschlands sowie durch die angrenzende Linumer Teichlandschaft im Vogelschutzgebiet Rhin-Havelluch.

Aktuelle Termine für Führungen (bitte vorab anmelden unter Telefon: 033922/50500 sowie E-Mail: storchenschmiede@nabu-berlin.de):

11. Juni Familientag in der Storchenschmide, 14.00 Uhr - 18.00 Uhr; Öffnungszeiten Storchenschmiede: bis zum Ende der Kranichrast im November: Mittwoch bis Freitag: 10 bis 16 Uhr, Samstag, Sonn- & Feiertage: 12 bis 18 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung, Montag und Dienstag: geschlossen.

Weitere Informationen unter: http://www.storchenschmiede.de

Die Brandenburger Internet-Störche:

In Raddusch im Spreewald gehören die Störche ebenso zum Ortsbild. Der erste Storch traf bereits am 26. März ein. Das Besondere dort: Hier werden die Vögel rund um die Uhr mit einer Kamera beobachtet - ob beim Schlafen, sich Putzen oder bei der Paarung. Einer der spannendsten Momente bietet sich in jedem Jahr, wenn sich der Nachwuchs erstmals vor der Kamera zeigt und die Zuschauer mit Hilfe der Live-Kamera die Entwicklung der Jungvögel rund um die Uhr vom heimischen Bildschirm aus verfolgen können.

Wer sich direkt vor Ort informieren möchte, kann dies auch tun. Das Informationszentrum in Vetschau hat bis September Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

(Mehr unter: http://www.storchennest-raddusch.de, http://www.storchennest.de)

(db/tmb)

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion