to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Donnerstag, 24. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

06.07.2017 17:15 Uhr

service/ueber-uns/maerkischer-markt/artikelansicht/dg/0/

Volvo XC60: Ein echt feiner Schwedenhappen

Frankfurt (Oder) (Mäma) Offroader verkaufen sich inzwischen bei nahezu allen Herstellern wie geschnitten Brot. Besonders gut schneidet hierbei der XC60 ab. Ist er doch seit seinem Start vor neun Jahren mit mehr als einer Million weltweiten Zulassungen das meistverkaufte Mittelklasse-SUV im europäischen Premium-Segment. An die erfolgreiche Ära soll der komplett erneuerte Nachfolger natürlich anknüpfen und so die nächste erfolgreiche Ära einläuten, die am 22. Juli in die Schauräume rollt. Der Märkische Markt hat den edler, komfortabler und sicherer daherkommenden Neuling aus dem Land der Trolle schon getestet.

service/ueber-uns/maerkischer-markt/artikelansicht/dg/0/1/1586830/
 

An der Front mit dem aufrecht stehenden Grill prangt an den Chromlamellen ein aufgefrischtes Volvo-Logo.

© Volvo

Die Form ist schon mal toll, die Kreativen formten einen echten Schwedenhappen. Jedenfalls verleiht das der aktuellen Designsprache angepasste Outfit dem frischen Modell eine bemerkenswerte Ausstrahlung. An der Front mit dem aufrecht stehenden Grill prangt an den Chromlamellen ein aufgefrischtes Volvo-Logo. Das Emblem flankieren T-förmige LED-Tagfahrleuchten in Form des Hammers vom Donnergott Thor.

Uns gefallen an dem neuen Gladiator zudem die elegant gezeichneten Rückleuchten im volvo-typischen Knick. Insgesamt präsentiert er sich so bestückt für uns in vielerlei Hinsicht fast wie der kleine Bruder des XC90. Doch genau dies lässt den kürzer daherkommenden Volvo (4,69 Meter lang, 1,66 Meter hoch) sportlicher aussehen als das eher majestätisch wirkende 90er-Dickschiff.

Die Philosophie des nordischen Charmes wurde auch innen auf neue Gipfel getrieben, wurde doch das Interieur stilsicher mit viel Luxus, skandinavischer Geradlinigkeit samt moderner Behaglichkeit verknüpft. Alles verströmt ein exklusives ansprechendes Wohlfühlambiente und penible Qualität, horizontale Linien vermitteln ein großzügiges Gefühl von Weite und Raum. Es harmonieren weiches Leder und edle Zutaten aus Holz, Alu und Chrom mit vielerlei handgefertigten Details wie dem viereckigen Start-Drehschalter mit Brillanz-Relief. Vorbei sind auch hier die Zeiten fummeliger Tastenflut. Dazu trägt in der Mittelkonsole der bekannte wie ein Tablet mit Wischerbewegung funktionierende hochformatige 9-Zoll-Touchscreen (nach Kritik bei anderen Modellen hier teils mit größeren Tasten) bei. Es bietet den Zugang zu zig internetbasierten Produkten und Diensten. Neu im Cockpit sind zudem digitale Anzeigen und ein Head-up-Display.

Es gibt viel Platz vorn wie hinten, die vom XC90 übernommenen Komfort-Sitze sind rundum bequem. Für Fahrspaß sorgen Vierzylinder-Motoren, als Diesel (D4 und D5) mit 190 und 235 PS, als Benziner (T5 und T6) mit 254 und 320 PS. Zusätzlich steht noch als Hybrid der T8 Twin Engine mit Hinterachs-Elektroantrieb (Systemleistung 407 PS) bereit. Alle Modelle haben für die Schaltung als Serie eine 8-Gang-Gartronic im Maschinenraum als auch einen permanenten Allradantrieb (AWD) welcher mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung je nach Fahrsituation die Kraftverteilung zwischen beiden Achsen variiert.

Wir haben uns im Test mal den pfundigen D5 vorgeknöpft der das Auto mit 235 PS befeuert und mit 480 Nm quasi einen gebündelten Polarsturm bietet. Schon kurz nach dem Start beißt der Turbo ohne Hemmungen zu. Unterwegs ist das Triebwerk unglaublich wandelbar, beherrscht gekonnt das Wechselspiel zwischen sanftem Dahingleiten und Beschleunigung. Der Geradeauslauf bleibt stets ruhig und auch in städtischen Kurven (11,8 Meter Wendekreis) braucht man nicht zu viel Kraft.

Je nach Ausstattung gibt es verschiedenste neue oder verbesserte Assistenzsysteme wie den bewährten Spurhalteassistenten, Kreuzungsassistenten oder das Paket "IntelliSafePro" welches das "Pilot Assist System" für teilautonomes Fahren bis 130 km/h inklusive adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage und Distanzwarnung bietet.

Die Preise für den D4-Diesel starten bei 48.050 Euro, der günstigste Benziner (T5) kostet ab 51.000 Euro.

Rainer Bekeschus

Volvo XC60 2.0 D5

Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-TD, 235 PS

0-100 km/h: 7,2 Sek.

Spitze: 220 km/h

Durchschnittsverbrauch:

5,5 Liter Diesel

C02-Wert: 144 g/km

Kofferraum: 505 - 1432 Liter,

Preis: ab 57.700 Euro

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion