Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Der Vorturner des Ostens

"Medizin nach Noten"-Mann Karl-Heinz Wendorff in Aktion. Hier bei einem Interview an den Skisprungschanzen in Bad Freienwalde mit Wintersportlegende Helmut Recknagel.
"Medizin nach Noten"-Mann Karl-Heinz Wendorff in Aktion. Hier bei einem Interview an den Skisprungschanzen in Bad Freienwalde mit Wintersportlegende Helmut Recknagel. © Foto: privat
09.06.2017, 12:48 Uhr
Bernau () Kinder ordern Eis-Kugeln für unterwegs, das Pärchen am Tisch den Eisbecher für Verliebte. Vom großgewachsenen Mann in der letzten Ecke des Bernauer Cafés nehmen Passanten dagegen kaum Notiz. Er sitzt so versteckt, dass ihn nur wenige erkennen. Das ist auf offener Straße ganz anders. Da muss der Café-Besucher Autogramme schreiben: Karl-Heinz Wendorff, Freunde rufen ihn nur Kalle oder Wendy, zählte zu den bekanntesten Gesichtern des Ost-Fernsehens. Jahrelang war er der Vorturner in "Medizin nach Noten", dem werktäglichen DDR-TV-10-Minüter für Gymnastikübungen zum Mitmachen. Kürzlich feierte Wendorff 70. Geburtstag, was man dem Entertainer und Sportmoderator nicht ansieht. Die Figur ist topp - so wie früher. Der Appetit auch - im Café bestellt Wendy Schnitzel mit Champignons.

Nach dem Mittagsmahl plaudert der gebürtige Ruhlsdorfer (Barnim) über seine atemberaubende Karriere, die er mal als Leichtathlet und Handballer begann sowie als Sportlehrer fortsetzte. Wie er im Lauf der Jahre zum Hitsänger und Conférencier wurde, ist bundesweit wohl einzigartig. "Eine solche Laufbahn wäre heute wohl unmöglich", sagt der Mann, der in den 80er Jahren vorm Fernsehgerät ein Millionenpublikum bewegte. Und das im doppelten Wortsinn. Dreimal täglich zehn Minuten gab es im DDR-Fernsehen Sportübungen zum Mitmachen. Aufgezeichnet wurde im Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ). Kalle Wendorff war eine Art TV-Übungsleiter. "Natürlich trafen wir uns dort nicht täglich. An einem Tag zeichnete man mit Gymnastikgruppen mehrere Folgen auf. Für drei Sendungen erhielt ich 64 Ostmark. Das summierte sich im Monat."

Wie er an den außergewöhnlichen Fernsehjob kam? "Im SEZ war ich schon seit dessen Eröffnung 1981 eine Art Haus- und Hofmoderator: Von der Polardisko auf der Eisbahn bis zur Wellenparty im Schwimmbad. Da lag es nahe, dass man mich zuerst fragte", erinnert sich der Allround-Entertainer. Mit ihm verlegte man "Medizin nach Noten" aus einem kleinen TV-Studio dorthin, wo Aktive tatsächlich Sport treiben. "Die Sendung entsprach außerdem dem Anliegen des DTSB (Deutscher Turn- und Sportbund - d. Red.), die werktätigen Massen fit zu machen", lächelt der studierte Sport- und Geschichtslehrer, der ursprünglich mal Landmaschinen- und Traktorenschlosser lernte.

Der galt Kollegen und Zuschauern immer als Disziplin in Person. Über die Stränge geschlagen habe er nie. Auch nicht, als er später als Sänger in Künstlerkreisen verkehrte. Die Nacht zum Tag machen? Nicht mit Kalle Wendorff. Eskapaden sind zumindest nicht bekannt. Dafür ist er seit genau 40 Jahren mit seiner Dagmar verheiratet. "Nächte durchzechen hätte auch gar nicht funktioniert. Am nächsten Morgen hatte ich schließlich den nächsten Auftritt: Vor meiner Unterrichtsklasse in der Berufsschule des Glühlampenwerks NARVA und abends auf Veranstaltungen." Jahrelang machte er mehrere Jobs parallel, ein Pensum, dass nicht viele geschafft hätten. Getrieben habe ihn immer der Ehrgeiz. "Ich wollte immer der Beste sein!"

Doch wie wird man vom dreifachen Jugendbezirksmeister im Diskuswurf (Frankfurt/(Oder) und Sportlehrer zum Fernsehinterpreten und Schlagersänger? "Das ist eine lange Geschichte. Ich versuche mal die Kurzfassung." Sein früherer Lehrer an der EOS in Bernau, Paul Hübner, habe ihn bestärkt, dem Sport treu zu bleiben, erst als Trainer bei Lok Bernau, später in der NARVA-Schule. "1973 zu den Weltfestspielen wurde im Betrieb ein Jugendklub eröffnet und ich sein Leiter." Mit einem Kumpel legte er die Prüfung zum "Schallplatten-Unterhalter" ab. "So ging es eigentlich los - vom Unterhalter vor Schulklassen zum Unterhalter vor großem Publikum."

Und dieses Publikum wuchs jährlich: Es folgte die Moderation von Sportfesten, Spartakiaden, Winterbahnrennen, Zielankünfte der Friedensfahrt oder der Friedenslauf (mit 80000 Aktiven und im Beisein von IOC-Chef Juan Antonio Samaranch). In Karl-Heinz Wendorffs Mikro sprachen Sportstars wie Täve Schur, Helmut Recknagel, Christine Stüber-Errath, Uwe Seeler und Olaf Ludwig. Direkte Vorbilder hatte der Märker, der 33 Jahre in Berlin lebte, nie. Reporter Heinz Florian Oertel bezeichnet er aber als einzigartiges Sprachgenie. Nur nebenbei erwähnt der Café-Besucher, dass er früher in der DDR-Handballliga spielte und 1963 sechster der DDR-Jugendmeisterschaften im Kugelstoßen war.

Bis heute sorgt der Entertainer vor allem in Brandenburg und Berlin für Stimmung: Ob beim Skispringen an der Schanze Bad Freienwalde oder auf Gemeindefesten und Vereinspartys. Dabei ist Karl-Heinz Wendorff privat ganz anders: "Ich würde mich privat nie in eine Polonaise einreihen, sie aber auf öffentlichen Events immer wieder anzetteln." Manchmal erkenne er sich bei Auftritten selbst nicht wieder. Es sei, als wenn jemand einen Schalter umlege. Das war schon beim Fernsehen so, als er u.a. auch als Außenreporter bei "He, Du" (mit Wolfgang Lippert) agierte.

Zum Sänger wurde das Multitalent eher unvermittelt auf einer Schiffstour auf der MS Arkona. "Radlegende Olaf Ludwig, mit dem ich gut konnte, brachte mich auf die Idee, solch eine Schiffspassage als Moderator zu begleiten. Doch die Kulturchefs sagten: Nein. Die Sport-Verantwortlichen ebenso." Die Reise wäre nach Tunesien gegangen. Doch die Enttäuschung dauerte nicht lange. "Mit einem Anruf der obersten Entscheider zwei Wochen später kam es noch viel besser: acht Wochen Schiffstour Kuba, Karibik und zurück. Ein Traum." Auf dem Urlauberschiff springt Kalle Wendorff kurzfristig für einen geplanten Auftritt ein. Mit einem Akkordeon schmettert er "La Paloma". Die Nummer kommt so gut an, dass er sie wochenlang zum Frühschoppen wiederholen muss. "Das war für mich eine Art Initialzündung, weil ich sah, wie ich Menschen mit Musik begeistern kann." Dazu kam, dass etliche andere Künstler mit an Bord waren, u.a. "Peter und Paul", das erfolgreiche Gesangsduo der 80er Jahre. Bordfunk und Morgengymnastik übernahm er natürlich auch gleich. Bei einer späteren Mittelmeer-Tour wurden aber auch Komponist Arndt Bause oder Nachrichtensprecher Klaus Feldmann an Bord gesichtet. "Am 7. Oktober 1989 legten wir ab. Zum Mauerfall waren wir in Limassol auf Zypern."

In ein "schwarzes Loch" sei er nach der Wende nicht gefallen, betont der umtriebige Moderator. Ganz im Gegenteil: es war der Startschuss für seine vierte Karriere als Sänger. Bis heute veröffentlichte er auf vier Alben und fünfundzwanzig Singles über 100 Songs, darunter den Hit "Paula, mein kleiner Superstar", den er 2016 für Sängerin Sissi schrieb. Das Lied bescherte der damals Zwölfjährigen u.a. den ARD-Auftritt in "Immer wieder sonntags".

Karl-Heinz Wendorff komponierte u.a. die Hymne für Bernau sowie für den Altlandsberger Sportverein MTV. Wenn er singt, tritt er meist unter seinem Künstlernamen Carl von Breydin auf, benannt nach seinem Barnimer Wohnort Breydin. Auf dem Traumgrundstück am Ortsrand lässt er sich auch sein Sonntagsfrühstück schmecken: "Fast schon obligatorisch ist mein morgendlicher Haferflockenbrei mit Apfelstücken. Dazu gibt's von Daggy gebackenes Dinkelbrot mit Käse und ungarischer Salami sowie eine große Tasse koffeinfreien Kaffee."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG