Der Name Leon steht seit Jahren ganz oben bei den frischgebackenen Eltern in der Region. Doch in diesem Jahr taucht er unter den zehn häufigsten Baby-Vornamen nur im Mittelfeld auf. Trotzdem bleibt Leon noch der beliebteste Jungen-Vorname, wie ein genauer Blick auf die Tabelle der beiden Standesämter an den Standorten der maßgeblichen Geburtskliniken Rüdersdorf und Bad Saarow zeigt: Das liegt daran, dass in Bad Saarow zwar elf Leons zur Welt kamen, die Eltern den Namen aber unterschiedlich schreiben - mit und ohne Strich über dem "e".
Ansonsten steht beim Saarower Standesamt, wie im Vorjahr, Max und in Rüdersdorf Paul auf Platz eins. Hingegen tauzchen in der Rüdersdorfer Jungen-Top-Ten gleiche mehrere neue Namen auf wie Mika, Jan und Anton. Im Saarower Klinikum sind in diesem Jahr zehn kleine Lenas zur Welt gekommen - Platz eins mit Marie vor Hannah. Sophie rutschte zwar von Platz eins auf vier, doch in Rüdersdorf ist der Name mit 14-facher Nennung noch unangefochtener als im Vorjahr oben. Hinzu kommen noch sechs kleine Mädchen, die fast genauso heißen: Sophia. Marie/Maria halten sich auf dem Vorjahres-Niveau, im Kommen ist Charlotte. "Natürlich gab es auch wieder außergewöhnliche Namen", sagt die Rüdersdorfer Standesbeamtin Christel Schwarzwald: "Wir haben einen Anteil von rund 10 Prozent ausländischen Eltern, die ihren Kindern Namen aus ihren Heimatländern geben." Allerdings seien auch deutsche Eltern auf exotische Namen gekommen, wie für Mädchen Malaika und Mikkeline. "Jungen wurden zum Beispiel Jermaine, Tjago, Cosmo und Mats genannt."