Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kaymer in Schottland am Cut gescheitert

Martin Kaymer rangierte mit 217 Gesamtschlägen am Ende auf dem geteilten 117. Platz.
Martin Kaymer rangierte mit 217 Gesamtschlägen am Ende auf dem geteilten 117. Platz. © Foto: dpa
dpa-infocom / 04.10.2014, 20:05 Uhr - Aktualisiert 03.10.2014, 19:02
St. Andrews (dpa) Für Deutschlands Golfstar Martin Kaymer sind die Alfred Dunhill Links Championship in Schottland bereits vor dem Finaltag beendet. Der US-Open-Champion aus Mettmann scheiterte am Cut.

Kaymer spielte am dritten Tag des mit fünf Millionen Dollar (3,94 Millionen Euro) Turniers eine 71er Runde und rangierte mit 217 Gesamtschlägen am Ende auf dem geteilten 117. Rang. Nur die besten 60 Profis qualifizierten sich für die Finalrunde am Sonntag.

Marcel Siem machte es wesentlich besser als sein Landsmann. Der Ratinger zog mit 208 Schlägen auf Rang 19 als bester Deutscher in die Finalrunde ein. Das schaffte Maximilian Kieffer (Düsseldorf) als 58. mit 212 Schläge gerade noch so. Moritz Lampert (St. Leon-Rot) kam als 107. auf 216 Schläge und ist am Schlusstag wie Kaymer nur noch Zuschauer.

Der Engländer Oliver Wilson spielte eine überragende 65er Runde und eroberte mit 201 Schlägen die Gesamtführung zurück. Drei Schläge dahinter liegen Raphaël Jacquelin, Alexander Levy (beide Frankreich) 204, Tommy Fleetwood (England) und der Weltranglistenerste Rory McIlroy (Nordirland) gleichauf.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG