to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Sonntag, 20. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

03.11.2011 16:04 Uhr

sport/sport/artikel-ansicht/dg/0/

Eissprinterin Wolf will eigenen Weltrekord knacken

Inzell (dpa) Die schnellste Frau der Welt auf dem Eis spürt vor ihrem Saisonstart keinen Druck. "Im Frühjahr habe ich mich wegen ein paar gesundheitlichen Sachen noch gefragt, ob ich jemals wieder ganz vorn landen kann", sagte 500-Meter-Weltmeisterin Jenny Wolf vor den am Freitag beginnenden deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften in Inzell, "aber jetzt läuft es super, ich fühle mich fit und habe wieder große Freude am Sport".

sport/sport/artikel-ansicht/dg/0/1/989344/
 

Die Deutsche Jenny Wolf

© dpa

Da sie den Winter voller Power angehen kann, setzt sich die ehrgeizige Jenny Wolf hohe Ziele. "Es ist eine riesige Motivation für mich, auf den schnellen Bahnen in Salt Lake City und Calgary meinen eigenen Weltrekord zu brechen", sagte die 32 Jahre alte Berlinerin, die in Inzell zum dritten Mal in ihrer Karriere als "deutsche Kufenflitzerin des Jahres" geehrt wurde.

Die Bestmarke der Berlinerin steht bei 37,00 Sekunden, ein Weltrekord würde zugleich das Durchbrechen einer Schallmauer bedeuten. "Ich weiß, dazu muss ich in Top-Form sein. Ob das gelingt, ist natürlich ungewiss. Aber auf jeden Fall freue ich mich auf die Sprint-WM Ende Januar in Calgary. Es ist immer schön, auf so schnellem Eis zu laufen", sagte Wolf.

Zugleich hofft die Hauptstädterin bei der Einzelstrecken-WM zum Ausklang der Saison in Heerenveen auf den fünften 500-Meter-Sieg in Serie. "Ich verspüre aber keinen Druck von außen, gehe das ganz entspannt an", sagte sie. "Aber natürlich will ich immer gut laufen und gewinnen. Insofern mache ich mir den Druck selber. Wenn ich dann aber mal Dritte werde, oder gar Vierte, dann kann ich auch ganz gut damit leben", fügte sie hinzu. Zugleich versprach sie, bodenständig zu bleiben. "Es gibt keine Angebote von Privatteams. Man müsste mir auch schon sehr viel Geld bieten, dass ich mein Umfeld aufgebe."

Voraussichtlich werden die größten Konkurrentinnen wie in den vergangenen Jahren wieder aus Asien kommen. Die Chinesin Beixing Wang und Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea waren zuletzt die einzigen, die der Olympia-Zweiten eine Niederlage beibringen konnten. "Wie es aussieht, rückt da kaum jemand nach. Das ist schon ein bisschen traurig", bedauerte Wolf.

Voller Vorfreude geht sie die Weltcup-Serie mit den beiden neuen Stationen Tscheljabinsk in Russland und Astana in Kasachstan an. "Es ist schon sehr ungewöhnlich, dass die ersten Rennen gleich auf neuen Bahnen stattfinden, die noch keiner kennt. Aber man hört nur Gutes von dort. Und schließlich sind die Bedingungen ja für alle neu", meinte sie.

Ihre Ambitionen im Weltcup schraubt sie dabei zurück. "Ob ich nun 60 oder 65 Weltcupsiege auf meinen Konto habe, ist mir dann irgendwann auch egal", meinte sie. Seit dem Vorjahr ist sie mit 58 Weltcupsiegen die Nummer vier in der von Gunda Niemann-Stirnemann (98 Erfolge) angeführten Frauen-Weltrangliste.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion