Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Als Azubi zu Hause wohnen

Wäschedienst: Wer während seiner Ausbildung noch zu Hause wohnt, sollte feste Aufgaben im Haushalt übernehmen.
Wäschedienst: Wer während seiner Ausbildung noch zu Hause wohnt, sollte feste Aufgaben im Haushalt übernehmen. © Foto: dpa-tmn
15.09.2016, 11:14 Uhr - Aktualisiert 09.02.2017, 14:59
(dpa) Das Bündel packen und den elterlichen Hof verlassen: Früher war klar, dass junge Erwachsene mit Beginn einer beruflichen Ausbildung eigene Wege gehen. Heute wechseln sie oft nur die Busstrecke. Statt zur Schule, geht es nun in den Betrieb. Zu Hause bleibt alles beim Alten. Oder nicht?

"Das Ende der Schulzeit ist ein guter Zeitpunkt, um über die gemeinsame Lebenssituation zu Hause nachzudenken", sagt Jörg Schnauer, Familientherapeut aus Gelnhausen bei Frankfurt am Main. Welche Regeln gibt es? Und: Machen die überhaupt noch Sinn? Die Kunst sei es, die richtige Mischung zwischen gegenseitiger Freiheit und Verantwortung zu finden.

Es gibt viele Gründe, nach der Schule noch zu Hause wohnen zu bleiben. Der Ausbildungsbetrieb liegt direkt in der Nähe, die Beziehung zu den Eltern ist gut. "Nach meiner Einschätzung spielen ökonomische Gründe eine sehr wesentliche Rolle, denn die jungen Menschen erhalten während der Ausbildung nur wenig oder gar kein Geld", sagt Christiane Wempe, Psychologin aus Ludwigshafen am Rhein.

Auch viele Eltern können es finanziell nicht stemmen, dem Nachwuchs eigene vier Wände zu bezahlen. Auch wenn das Verhältnis zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern ganz entspannt ist, laufe das Zusammenleben nicht immer ohne Spannungen.

Im Normalfall sollten Azubis mit 16 oder 17 Jahren einige Aufgaben im gemeinsamen Haushalt übernehmen, sagt Susanne Blüthgen, Familiencoach aus Bremen. "Klären Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen: Wie soll der Familienalltag organisiert sein?" Auf einer Liste könnten die verschiedenen Punkte notiert werden. Wer putzt das Bad? Wer übernimmt die Wäsche?

Manchmal sei es dabei nötig, sich von liebgewonnenen Gewohnheiten zu verabschieden, dass die Mama die Wäsche macht oder der Papa morgens den Wecker spielt. So gehöre es im Berufsalltag eines Erwachsenen dazu, selbstständig dafür zu sorgen, dass man pünktlich zur Arbeit kommt. Gleiches gilt für die Frühstücksbrote oder die gebügelte Kleidung: "Das sind alles Dinge, die junge Erwachsene selbst erledigen sollten", sagt Schnauer.

Und wenn es ohne Frühstück aus dem Haus geht? In Knitterhemd und ungeputztem Schuh? "Dann müssen Eltern das aushalten, es liegt nicht mehr in ihrer Verantwortung."

Der Familientherapeut erklärt: "Nur so machen die jungen Erwachsenen eigene Erfahrungen und lernen, daraus die erforderlichen Konsequenzen zu ziehen." Wer dreimal verschläft und Ärger in der Firma bekommen, wird sich aus eigener Kraft bemühen, dass so etwas nicht mehr vorkommt. "Selbst wenn dadurch die Probezeit scheitert, müssen Eltern das aushalten", so Schnauer.

Das Loslassen sei für viele Eltern die größte Herausforderung beim Zusammenleben mit dem Nachwuchs, weiß Blüthgen. Für die Übergangszeit sei es legitim, dem Nachwuchs noch den Rücken frei zu halten, etwa die Wäsche zu waschen oder den Einkauf zu übernehmen. "Für die Jugendlichen ist der Beginn der Ausbildung oft sehr anstrengend." Blüthgen empfiehlt Eltern deshalb klare Worte: "Die nächsten sechs Wochen helfe ich dir noch mit dem Frühstück, dann kümmerst du dich aber bitte selbst."

Im Idealfall ist das familiäre Leben wie in einer Wohngemeinschaft geregelt: Jeder hat Aufgaben, man fühlt sich gemeinsam verantwortlich. Für die Jugendlichen entstünde so auch das wertvolle Gefühl, von den Eltern auf Augenhöhe betrachtet zu werden, sagt Blüthgen. Bequemlichkeiten, die sich vielleicht immer wieder einschleichen, müssten dann - so wie es auch in jeder guten WG dazugehört - erneut angesprochen werden.

"Sonst müssen Eltern sich nicht wundern, wenn sie irgendwann ein 25-jähriges Kind zu Hause sitzen haben, das sich noch bedienen lässt."

So gleichberechtigt die Verantwortlichkeiten auch geregelt sind, wie das Leben in Wohnung oder Haus abläuft, liegt in der Entscheidung der Eltern. Laute Musik oder Partys, Kochtreffen mit Freunden, Kinoabend im Wohnzimmer - solche Sachen müssen abgesprochen werden. "Es ist und bleibt der elterliche Haushalt, und die haben das Sagen", sagt Wempe.

Und wie steht es um das Thema Geld? Immerhin: Mit dem eigenen Ausbildungsgehalt könnten sich die jungen Erwachsenen an den familiären Kosten beteiligen. "Das muss man individuell aushandeln", sagt Blüthgen.

Wenn die Familienkasse knapp ist, können Eltern eine Beteiligung für Miete oder Essen verlangen. "Alternativ können sie auch sagen, dass mit dem Ausbildungsgehalt alle Kosten für Urlaub oder Klamotten abgedeckt werden oder kein Taschengeld mehr bezahlt wird."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG