Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hochbaufacharbeiter/in

Hochbaufacharbeiter/innen führen je nach Ausbildungsschwerpunkt Maurerarbeiten, Beton- und Stahlbetonarbeiten oder Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten aus. Im Schwerpunkt Maurerarbeiten stellen

sie Mauerwerk her, betonieren Wände und Decken oder bauen Stahlbetonfertigteile ein. Zudem bringen sie Wärmedämmungen an und verlegen Estriche. Hochbaufacharbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonarbeiten errichten Schalungen und stellen Stahlbewehrungen für Beton her. Sie mischen den Beton, bringen ihn ein und verdichten ihn. Nach dem Erstarren behandeln sie ihn nach. Im Schwerpunkt Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten errichten sie Feuerungsanlagen und Abzugskanäle aus feuerfesten Materialien und bauen Schornsteine aus Stahlbeton, Mauerwerk

oder Fertigteilen.

Bauarbeiter beim Betonieren
Foto: imago stock&people

Ausbildungsort/-dauer

Betrieb und Berufsschule / 2 Jahre

Einsatzorte

Hochbaufacharbeiter/innen arbeiten je nach Ausbildungsschwerpunkt hauptsächlich:
– in Hochbauunternehmen
– im Betonfertigteilbau
– im Schornstein- und Industrieofenbau

Erwartet werden:
– Umsicht
– Flexibilität

sowie Kenntnisse in:
– Mathematik und Physik
– Werken und Technik
Für die Ausbildung wird zumeist die Berufsbildungsreife vorausgesetzt.

Berufsalternativen

– Ausbaufacharbeiter/in (2-jährig)
– Beton- und Stahlbetonbauer/in (3-jährig)
– Feuerungs-und Schornsteinbauer/in (3-jährig)
– Maurer/in (3-jährig)

Ergänzung NCC:
1. die Lernorte sind der Betrieb, die Berufsschule und das überbetriebliche Ausbildungszentrum (ÜAZ) in Frankfurt Oder;
2. Ausbildungsvergütung (seit 01.08.2012) – 1.Lj.: 564,00€, 2. Lj.: 774,00€ - nach Bundesrahmentarifvertrag für das Bauhauptgewerbe
3. als Zusatz – die Sozialkasse der Bauwirtschaft (SOKA-Bau) übernimmt Fahrt-,Unterbringungs- und Verpflegungskosten während der Zeit im ÜAZ bei Unterbringung im Internat.

© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG